Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 327 mal aufgerufen
 Das Gespenst der Freiheit
gulli56 ( gelöscht )
Beiträge:

27.04.2010 07:43
Oh weh, liebe Menschheit antworten

Folgende Worte aus "Das Gespenst der Freiheit" kommen mir derzeit in den Sinn:

"... So aber auch, wie man das Staatsvermögen als ein Niemandsgut betrachtet,lässt man sich verleiten, das im wirtschaftlichen Leben produktiv gemachte Gut der Einzelnen,
von menschlicher Beziehung losgelöst zu denken ..."


So kann man wohl die aktuelle "Systemkrise" auch aus geistiger Sicht gut beurteilen: Die Gesetze des Ausgleichs sind zwingend am Werk. Oh weh, liebe Menschheit!

Serato Offline



Beiträge: 542

03.02.2012 01:12
#2 RE: Oh weh, liebe Menschheit antworten

Hinweis.

Zu der seit 1-2 Jahren schwelenden Eurokrise fand ich im Kapitel „Fehlwirtschaft“ im Buch „das Gespenst der Freiheit“ eine passende Analogie aus geistiger Sichtweise.
Speziell auf der Seite 82, in Entsprechung eines „Eurorettungsschirmes“.

Erstaunlich, daß schon vor knapp 100 Jahren die gleichen Gesetzmäßigkeiten wie heute ersichtlich sind, bzw. die Gleichen sind und bleiben.

Liebe Grüße
Serato.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen