Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 86 mal aufgerufen
 Die Ehe
Serato Offline



Beiträge: 543

01.07.2017 01:56
Ehe für Alle antworten

Liebe Mitleser!

Der Deutsche Bundestag hat heute in einer Abstimmung positiv für „die Ehe für Alle“ entschieden. In 13 EU Staaten hat sie schon seine Gültigkeit seit einiger Zeit.
Nach dem „Buch der Ehe“ wäre das nicht gerade Bo Yin Ra verträglich, der nur von Mann und Frau spricht.
Mann und Mann, Frau und Frau, Mann und Frau, die Auswahl zeichnet sich ab, wenngleich das ganze wahrscheinlich noch in Karlsruhe entschieden wird.
So könnte man sagen…..die Einheit macht sie alle gleich und der Liebe ist es egal wen man liebt. Ist das nicht ein bisschen kurzsichtig auf eine momentane Emotionalität bezogen? Wie soll sich das im jenseits weiterentwickeln? Wie sieht es dann mit den urgegebenen Gegenpolen aus? Wie können 1a und 1a je eine polarisierende Einheit ergeben?

Vielleicht können wir das diskutieren – oder es mit der Wahrheit des Buches der Ehe abhaken?

Liebe Grüße
Serato.

Andreas Offline



Beiträge: 131

01.07.2017 21:52
#2 RE: Ehe für Alle antworten

Lieber Serato,

so viel vorweg: Ich bin kein Befürworter der kirchlich getrauten Homo - Ehe, denn sie ist ein Sakrament. Bo Yin Ra spricht nach meinem Verständnis genau von dieser Verbindung: der Ehe, der eine Familie entspringen kann. Keine gleichgeschlechtliche Ehe kann Kinder hervorbringen. Doch ohne Frage müssen gleichgeschlechtliche Beziehungen rein rechtlich der Ehe zwischen Mann und Frau völlig gleich gestellt sein. Eine Aufgabe des Staates, dies zu regeln und genau das ist nun passiert, wenn auch von bestimmten Interessen gelenkt und instrumentalisiert, aber, ach, sei's drum, gut so. Fraglos kann ein schwules Paar ein adoptiertes Kind mit viel Liebe erziehen, doch sie können in biologischem Sinn niemals Vater und Mutter sein. Es kann kein Recht darauf geben, Kinder kriegen zu dürfen, wenn es biologisch nicht geht.

Ich bin dennoch fest davon überzeugt, dass es wahre Liebe auch in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft gibt, nicht anders wie in der Ehe zwischen Frau und Mann. Wie viele weibliche oder männliche Anteile in uns vorherrschen, ist nicht nur durch das sichtbare Geschlecht bestimmt also nicht nur davon, "ob ich ein Zipfelchen" habe oder nicht. Entschuldigung. Wie viele Menschen stecken in einem falschen Körper und wie viel unvorstellbares Leid verursacht das! Warum das so ist? Weil dies in dieser Welt nun mal nicht zu ändern ist. Es geht nicht, Operationen hin oder her, alles nur Behelfsmaßnahmen. Ein zur Frau operierter Mann bleibt ein zur Frau operierter Mann und wird (biologisch) niemals eine Frau, selbst wenn er es (seelisch) vielleicht von Geburt an ist. (Nein, Loretta, Du kannst kein Baby kriegen.) (Das war ein Insider, vielleicht versteht es ja wer:-)

Echte Liebe kann es zwischen Mann und Mann genauso geben wie zwischen Frau/Frau und Frau/Mann. Die Ehe, zumindest, die, von der wir hier sprechen, der Quell einer Familie, die kann es nur zwischen einer Frau und einem Mann geben, deren Geschlecht im biologischen und seelischen Bereich klar definiert ist. Das männliche und das weibliche Prinzip ist nicht aufzulösen. Insofern sollte der Begriff Ehe auch der Verbindung zwischen Mann und Frau vorbehalten bleiben, einfach, um diese Verwirrung der Begrifflichkeiten aufzulösen.

Helle Grüße sendet Euch: Andreas

Serato Offline



Beiträge: 543

02.07.2017 23:10
#3 RE: Ehe für Alle antworten

Lieber Andreas!

Ein liebevoller Bericht, den ich gut nachvollziehen kann, danke dafür.
Bleibt bloß die Frage offen „warum sucht dich eine Seele einen falschen Körper aus?“
Nach dem Reinkarnationsgedanken wäre es erklärbar: mal eine Erfahrung in einem männlichen, dann in einem weiblichen Körper zu machen um zu lernen.
Doch das ist nicht mit der Lehre Bo Yin Ra`s im Einklang, mit anderen Schulen schon. Nach seiner Darstellung fällt oder stürzt der Funke aus der geistigen Welt, weil polar geworden ohne seine 2. Hälfte und muß sich inkarnieren. Warum sollte diese gefallene Seele nun den Fehler begehen, sich einen Körper zu suchen, der seiner eigenen Polarität konträr gegenübersteht?
Fehlt mir eine Erklärung dazu.

Auch nach Bo Yin Ra: tauschen die gefallenen Funken ihre Rollen – sie übernimmt die aktive Rolle, er wird passiv mangels Widerstand ihres Strebens nach einer materiellen Welt.
(Buch vom Menschen) Wenn dieser Rollentausch jedoch nicht wieder rückgängig gemacht wird könnte es eine Erklärung für fehlgesteuerte Emotionen sein. Unabhängig von Erziehung, Elternhaus sozialen Verhältnissen, enttäuschenden Lebenserfahrungen, die nun einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft Vorschub leisten.
Ein Phänomen bleibt es und zur Zeit wohl auch noch „in“ als einfache Lösung um gegengeschlechtlichen Partnerschaften mit ihren Problemen aus dem Weg zu gehen.
Immerhin ist Legalität erlangt worden. In vielen afrikanischen Staaten besteht dazu noch die Todesstrafe (Wikipedia mal Länder googln) und das kann es garantiert nicht sein.

Beginnendes Wassermannzeitalter:

Mir kam noch die Idee der Symbolik aus dem Fischezeitalter und dem des Wassermannzeitalters:

Die Fische werden symbolisiert durch 2 sich gegenüberstehenden Halbmonde, verbunden durch eine waagerechte Linie. Das schließt auf Gleichheit in Verschiedenheit, also auf 1a und 1b.

Das Symbol des Wassermanns ist jedoch auch 2, aber als 2 übereinander nicht verbundene Sinuskurven symbolisiert. Beide Kurven sind gleich lang und groß und parallel. Könnte auf Gleiches mit Gleichem hindeuten.

Bei den Fischen nun eben der Querstrich, die Verbundenheit beider. Dieser fehlt beim Wassermann, und deutet auf Offenheit. – für alle 2er Beziehungen.

Liegt es auch im Zuge der Zeit?

Liebe Grüße von Serato.

P.S. köstlich, dieser Film, „das Leben des Brian“.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen