Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 158 mal aufgerufen
 Das Buch vom Glück
Serato Offline



Beiträge: 543

01.01.2017 06:43
Glück? antworten

Das Buch hat mich nicht glücklich gemacht. Vergeßt die Regeln.

Liebe Grüße
Serato.

Andreas Offline



Beiträge: 131

02.01.2017 00:05
#2 RE: Glück? antworten

Mein lieber Serato,

ich wünsche Dir und allen Mitlesern ein gesegnetes, gesundes und GLÜCKLICHES Neues Jahr.
Allein das Lesen des Büchleins wirds nicht richten...wie Du sehr wohl weißt...?

Schön von Dir zu hören!

Mit hellen Grüßen, Andreas

kohle Offline



Beiträge: 218

02.01.2017 18:22
#3 RE: glückselig antworten

moin

Serato, Andreas und allen Anderen ein seliges neues Jahr.

Beim Lesen von Büchern ähnlich wie Bo Yin Ra erfahre ich öfter mal so etwas wie Seligkeit. Es ist kein mit den Sinnen aufnehmbares Glück. Manchmal folgt nach dem Lesen über Tage ein innerer Dialog, der sich nicht aufs Denken beschränkt. Darin fügen sich Wahrnehmungen, Eindrücke und offene Fragen ein. Das alles meldet sich von selbst. Ich möchte diese innere Bewegung Kontemplation nennen. Es ist keine Meditation, denn der gesamte wache Zustand beteiligt aufmerksam sich daran. Die Hintergrundstimmung ist so sanft wie Seligkeit.

Aber ich erlebe natürlich auch andere Stimmungen, die Jacob Böhme "Groll" nannte.

alles gute

kohle

Serato Offline



Beiträge: 543

04.01.2017 10:20
#4 RE: glückselig antworten

Da kann ich zustimmen, lieber Kohle.
Das Wort „Meditation“ verwendet Bo Yin Ra im Lehrwerk wohl gar nicht. Durch Kontemplation bleibt die äußere Realität wie sie ist und unbeeinflusst, während im Innern der Gegenstand der Betrachtung durchleuchtet wird. Doch differenziert er noch einen Zustand der Versenkung in das „Innerste Ich“.
Liebe Grüße
Serato.

Serato Offline



Beiträge: 543

09.01.2017 23:22
#5 RE: glückselig antworten

Natürlich nicht, lieber Andreas, es ist ja gerade die praktische Anwendung dabei:
kommt ein Geschenk, taucht gleich die Frage auf, „wie kann man das ausgleichen?“ Fällt was Gutes zu wird es auch verdächtig, bei schlechtem sowieso. Gibt man ein Stück weg von seinem Ego kommt ein bisschen mehr Geistigkeit zum Vorschein.
Mir scheint das immer als ein Handel, dieses Gesetz des Ausgleiches – und das macht mich nicht glücklich. Früher, ohne Wissen dieser Schrift, war eine kindliche Unbekümmertheit eine Geburtstags- oder Weihnachtsfreude ohne jegliche Hintergedanken, wenn es Geschenke gab. Gleicherweise war meine Geberlaune mal größer mal kleiner, es war einfach nur Freude an der Sache und nicht irgend eine Pflichterfüllung. Man gibt, weil man jemanden gern hat oder gerne eine hilfreiche Organisation unterstützt.
So ist das von mir gemeint.
Liebe Grüße
Serato.

Andreas Offline



Beiträge: 131

11.01.2017 23:17
#6 RE: glückselig antworten

Lieber Serato,

ist das nicht ganz grundsätzlich eine Folge, bzw. das Problem des Karma?
Auch mein Gefühl sagt mir: Wenn man etwas verschenkt, um eine Pflicht zu erfüllen und nicht aus Freude, mehrt das eher das schlechte Karma als das gute.

Aber nun verstehe ich besser was Du meinst. Die buchstabengetreue Umsetzung der Lehre ernüchtert offensichtlich und so kann es nicht gemeint sein. Wenn der "Ausgleich" nicht von Herzen kommt, ist es keiner. Ich denke, die hier gegebenen Sätze beschreiben eher eine Haltung als eine Handlung - und diese muss sich entwickeln, kann weder erzwungen, noch wie eine To Do Liste abgearbeitet werden.

Helle Grüße, Andreas

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen