Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 384 mal aufgerufen
 Über die Gottlosigkeit
HansB22 Offline



Beiträge: 175

04.07.2013 14:47
Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung antworten

Hallo,

gerade habe ich die sehr interessante Schrift über die Gottlosigkeit gelesen.
Wie häufig bei den Texten von Bo Yin Ra hat der Autor aufkommende Fragen direkt im Verlauf selbst beantwortet.
Hier hatte sich mir die Frage aufgedrängt, warum das Buch nicht zum Lehrwerk gehört. Dann gab es aber ein Kapitel, in dem diese Frage eingehend thematisiert wurde..

Bemerkenswert und einer Reflektion im Forum wert erscheint mir die (von mir so verstandene) Aussage, dass sich die geistigen Einwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der LdU im unmanifesten Bereich befinden, aber auch auf diesen beschränken. Konkret heißt es hierzu:

"So sind denn alle geistigen Einflüsse
auf das Geschehen innerhalb der irdi-
schen Umwelt keineswegs etwa durch hirn-
bedingte Gedanken, Neigungen, Affekte
und Wünsche bestimmbar, sondern allein
davon abhängig, ob die jeweilige Veran-
lassung irdischen Geschehens noch in der
Zone der primären, rein geistigen und da-
her auch durch ewigkeitsbestimmte geist-
substantielle Impulse noch lenkbaren
Ursachen zu finden ist, oder bereits im Irdi-
schen zu sekundärer, mechanisch weiter-
stoßender starrer irdischer „Ursache” wur-
de! Innerhalb dieser Region der endgültigen
Erstarrung der Zielrichtungen ursprünglich
im Geistigen noch bewegbarer Impulse,
ist selbst ewiger Gottesmacht aus eigener
Satzung jede ändernde Einwirkung verwehrt."

(über die Gottlosigkeit, S.30f.)

Gibt es hierzu andere oder ergänzende Betrachtungspunkte?

Viele Grüße
HansB22

kohle Offline



Beiträge: 218

04.07.2013 22:03
#2 RE: Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung antworten

hallo Hans,

irdische und primäre (göttliche) Ursachen sind m.E. theoretisch nicht unterscheidbar. Nach Patanjali (Gründer des Raja-Yogas), ist hierfür die intensive Ausrichtung auf eine Grundwahrheit erforderlich.
Ich denke, dieser Wahrheitskeim ist ausschießlich in einem selbst spürbar und ergründbar. Dann verändert sich Glaube zu Gewissheit. (Und der Weg wird zum Ziel).

In einem anderen Thread schreibst Du etwas über Heilung. Meine Frau hat ähnliche Fähigkeiten. Sie wendet sie jedoch nur bei Tieren an, weil ihr bei Menschen die Gewissheit über die dahinter stehenden Kräfte fehlt.

Als Grundwahrheit bezeichne ich das spürbare Prinzip, welches mich auf meinen Weg gebracht hat und begleitet.

Bei Deiner Intensität wirst Du vermutlich einen ähnlichen unaussprechlichen Antrieb kennen, der unter vielen Anderem auch Resonanz in Bo Yi Ras Werken findet.

meint kohlchen.

Serato Offline



Beiträge: 542

15.10.2013 19:49
#3 RE: Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung antworten

Hallo Hans!
Ergänzender Betrachtungspunkt;

Zwar kenne ich das Buch nicht, aber aus dem ausgeklammerten Beitrag erschließe ich folgerndes:
Einerseits einen Bereich in der Indifferenzzone, der noch nicht manifestiert und insofern von den LdU noch abgelenkt werden kann.
Andererseits einen schon manifestierten Bereich, der sich dem Wirken der LdU entzieht, weil er schon manifestiert ist und in seiner Auswirkung nicht mehr aufgehalten werden kann. Sozusagen dem Karma unterliegt.

Aber – und doch mal ein „aber“: wer wirkt denn was aus? Oder wer mit wem? Es sind immer Menschen daran beteiligt. So kann trotz manifestierter karmisch bedingter Vollzugsabsicht dennoch eine Ablenkung, Abwirkung hin zu einem Besseren in die Wege geleitet werden. Durch die mit Wohlwollen und Liebe handelnden Menschen.

Zitat:
„Und keinem wird so viel vergeben als dem, der um der Liebe Willen in die Sünde kam.“

Aus dieser Sicht hat auch Kohles Beitrag seine Berechtigung, mangels Unterscheidung, denn nichts ist endgültig, solange es nicht passiert ist.

Liebe Grüße
Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

16.10.2013 15:11
#4 RE: Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung antworten

Hallo Kohle,
Du hast geschrieben, dass Deine Frau ihre heilenden Kräfte nicht auf Menschen anwendet, da ihr die Gewissheit über die dahinter stehenden Kräfte fehlt.
Ich wünschte mir von ganzem Herzen, dass auch Ärzte so handeln würden. Dass diese nur dann eine Impfung oder ein Medikament geben, wenn sie Gewissheit über die dahinter stehenden Kräfte besitzen...

LG
HansB22

HansB22 Offline



Beiträge: 175

16.10.2013 15:21
#5 RE: Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung antworten

Hallo Serato,
wenn Du den Begriff des Menschen so verwendest wie ihn Bo Yin Ra -in Abgrenzung zum Erdentierkörper des Menschen- benutzt, dann gebe ich Dir recht.
Das bedeuted dann aber, dass der wirkliche Mensch sich auf der unmanifesten Ebene befindet und aus seiner ewigen Geistnatur heraus agiert, richtig?

LG
HansB22

Serato Offline



Beiträge: 542

16.10.2013 21:02
#6 RE: Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung antworten

Hallo, Hans!

Eine schärfere Unterscheidung würde ich hier nicht grundsätzlich vornehmen, da es ja Menschen gibt, denen die Verkörperung des Geistes gelungen ist.
Es ist fiktiv und wäre nur an einem konkreten Beispiel oder „Fall“ zu klären was noch geht und was nicht. Da der nicht vorliegt erschöpft es sich thematisch auch. Oder?

Liebe Grüße
Serato.

«« Spätwerk
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen