Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 581 mal aufgerufen
 Das Buch vom Glück
Seiten 1 | 2
GILA Offline



Beiträge: 23

16.05.2013 11:56
Ausgleich antworten

Liebe Wegbegleiter/innen,

vieleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Bitte seht selber.... im Buch vom Glück.....Seite 22 nach....


.......Du selbst kannst für dich zum Gläubiger werden........

Meine Frage:

Was darf ich nicht von mir verlangen, wofür mir nicht ein Ausgleich durch die Menschheit in Aussicht steht?

Danke, für Eure Hilfe.....GILA

Andreas Offline



Beiträge: 130

16.05.2013 13:52
#2 RE: Ausgleich antworten

Hallo, liebe Gila und herzlich Willkommen!

Ich verstand diese Textstelle immer als Warnung vor eigener Überforderung - und fand ein Zitat von Bernhard v. Clairveaux, der dies im 11.Jhrdt. bereits so ausdrückte:

<<Wenn du dein ganzes Leben und Erleben völlig ins Tätigsein verlegst und keinen Raum mehr für die Besinnung vorsiehst, soll ich dich dann loben? Darin lobe ich dich nicht... Ich fürchte, daß du, eingekeilt in deine zahlreichen Beschäftigungen, keinen Ausweg mehr siehst und deshalb deine Stirn verhärtest. Daß du dich nach und nach des Gespürs für einen durchaus richtigen und heilsamen Schmerz entledigst. Es ist viel klüger, Du entziehst dich von Zeit zu Zeit deinen Beschäftigungen, als daß sie dich ziehen und dich nach und nach an einen Punkt führen, an dem du nicht landen willst... An den Punkt, wo das Herz hart wird. Und frage nicht weiter, was damit gemeint sei; wenn du jetzt nicht erschrickst, ist dein Herz schon so weit...>>
Bernhard von Clairvaux (1091 - 1153)

Denn die "Pflicht zum Glücklichsein" kann nicht erfüllt werden, "Tätiges Wirken" verliert Effizienz, wenn man sich selber emotional oder -ganz profan- zeitlich überfrachtet. Wenn mein gut gemeintes Wirken nutzlos wird durch meine Schuld. Wenn ich vergeude, was Gutes hätte bewirken können: Meine Kraft und meine Liebe. Wenn ich mich selber in einer aufopferungsvollen Rolle gefalle, bis hin zur Selbstaufgabe: Opfere ich damit nicht auch einen Menschen - mich?

Vielleicht verstehen es andere anders?

Helle Grüße sendet: Andreas

Serato Offline



Beiträge: 542

16.05.2013 15:10
#3 RE: Ausgleich antworten

Liebe Gila!

Die Frage ist mir auch schon gekommen und nicht leicht zu beantworten. Einerseits sich nicht ausnutzen lassen, sich von Leuten vom „Stamme der Nimm“ verabschieden, andererseits aber auch (weiterführend in diesem Text Seite 23ff) das „Soll und Haben“ überprüfen, ob da nicht doch noch mehr zu geben ist als gedacht.
Eine „Verausgabung“ ist in jedem Fall zu vermeiden, davor schützt eine gesunde Portion Egoismus, der Egoismus, der das Licht und die Liebe dauerhaft anstrebt und damit in die Liebe findet, die Liebe, „die viele Sünden bedecken kann“, damit auch karmische Dispositionen der Vergangenheit löscht.

Wie Ciao vor kurzen in einem Beitrag erwähnte……“ich unterwerfe mein Denken der Liebe, ich unterwerfe meine Worte der Liebe, ich unterwerfe mein Handeln der Liebe“….und bleibe frei von Schuld. (auch enthalten in „das Gebet Seite 105).

Das schafft dann kein neues Karma mehr und die Freie Wahl des Handels ist gegeben in irgendeiner Form zum Wohle der Menschheit.

Vielleicht war es hilfreich, mit lieben Grüßen von Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

16.05.2013 18:22
#4 RE: Ausgleich antworten

Hallo GILA,

die von Dir angesprochene Passage im Kapitel "Ich und Du" beschreibt einen Aspekt, der nicht allein mit dem Verstand erfasst werden kann.

Um zu verstehen, was mit der Passage:

.......Du selbst kannst für dich zum Gläubiger werden........

gemeint ist, bedarf es der Aussagen des gesamten Kapitels.

Jeder empfindet sich als individuelles Ich und alles andere als Du.
Fordert ein Ich von einem anderen Ich etwas, so muss eine Gegenleistung in gleicher Höhe erfolgen.
Fordert ein Ich etwas von einem Du, muss eine Gegenleistung in gleicher Höhe an das Menschheitsganze erfolgen.

Zugleich sind wir alle identisch mit dem selben Ich.
Wir sind das unendlichfältige Eine. (Eine Antwort auf Deine Frage ist nur durch diesen Perspektivwechsel möglich)
Fordern wir etwas von uns selbst (eine Verschiebung von Werten von einer Koordinate zu einer anderen), dann entsteht an einer Stelle ein "Zuviel" und an einer anderen Stelle ein "Zuwenig". Solange diese Verschiebung einseitig erfolgt ist, besteht ein energetisches Bestreben auf Ausgleich. Dies ist die Gegenleistung, die wir uns selber schulden.


Zitat

Meine Frage:

Was darf ich nicht von mir verlangen, wofür mir nicht ein Ausgleich durch die Menschheit in Aussicht steht?



Wenn Du etwas von Dir verlangst, etwas von Dir weggibst, dann fließt Dir im Normalfall auch ein gleicher Gegenwert wieder zu.
Wenn Du etwas von Dir verlangst und damit z.B. jemanden etwas aufdrängst, was nicht gewollt ist, dann wird Dir kein Gegenwert zukommen. Es gibt aufgedrängte Bereicherungen, die dazu führen, dass man vom Menschheitsganzen etwas wieder zurücknehmen muss. Es entsteht eine Rücknahmeschuld. Ich glaube, dass es sich um einen solchen Fall handelt, von dem Bo Yin Ra an der zitierten Stelle spricht.

Der zweite Aspekt könnte tatsächlich darin bestehen, dass ein bestimmter Rhytmus eingehalten werden muss. Wenn ich etwas gebe, muss ich eine Phase zulassen, in der mir etwas zurückfließen kann. Das Wechselspiel der Polaritäten darf nicht blockiert werden.

Ich kann z.B. nicht lückenlos versuchen, anderen etwas Gutes zu tun, ohne mich zwischendurch der Möglichkeit zu öffnen, dass mir etwas Gutes wiederfährt.

Liebe Grüße
HansB22

GILA Offline



Beiträge: 23

16.05.2013 19:05
#5 RE: Ausgleich antworten

Hallo ANDREAS und SERATO,
erstmals danke für Eure Antwort auf meine Frage und das herzlich Willkommen.

Ich bin nicht so weit weg mit meiner Auslegung:
Ich dachte, wenn ich mir selber Schaden zufüge, mir Gewalt antue oder Gewalt mir gegenüber zulasse....

Das Geben über das gesunde Maß hinaus, mich mit meiner Hilfe aufdrängen, ist ja auch mir und anderen Schaden zufügen.

Und jetzt auch... Grüße Dich HANS....
Danke auch für Deine umfassende Antwort.

Ja, Eure Antworten haben mir geholfen, werde das ganze Kapitel nochmals lesen und meine Frage ist somit beantwortet.

Viele liebe Grüße....von mir .....zu Euch.

GILA

ulriksson Offline



Beiträge: 139

17.05.2013 13:04
#6 RE: Ausgleich antworten

Hallo Gila,

ich muss zugeben, dass ich diesen tiefsinnigen Satz immer überlesen habe. Ich habe jetzt auch viel darüber nachgedacht und bin Dir sehr dankbar für Deinen Beitrag. Ich sehe es durchaus ähnlich wie meine Vorschreiber.

Das ganze gipfelt im bewusst durchgeführten Selbstmord, der zum Verlust aller bis dahin geeinten Seelenkräfte führt, wenn ich mich recht erinnere. Aber sinnlose Gewalt gegen den eigenen Körper oder die eigene Seele ist der Anfang. Ich bin dem Menschheitsganzen für meinen Körper, für meine Seele, für meine mir von Gott gegebenen Fähigkeiten verantwortlich. Ich habe die Pflicht, sie zum Wohle des Menschheitsganzen einzusetzten, wozu ich in allererster Line auch selbst gehöre, dann meine Nächsten und so weiter. Ich denke hierbei besonders an mansche Mönche, die dem Irrtum verfallen waren, zum Lobe Gottes oder für ihr eigenes Seelenheil, sich selbt zu kasteien. - Dagegen gibt es Gewalt gegen die eigene Person, die aber einem höheren Zweck für andere dient und dadurch davon nicht berührt wird.

Lichtvolle Grüße
Ulriksson

GILA Offline



Beiträge: 23

17.05.2013 13:44
#7 RE: Ausgleich antworten

Hallo ULRIKKSON,

Danke, für Deinen Gedankenaustausch. Ich habe gestern dieses Kapitel nochmals gelesen und ich kann mir jetzt vorstellen,
daß es so gemeint ist wie Ihr schreibt.
Man kann ja vieles was B Y R schreibt nur mit dem Herzen verstehen, aber das ist doch ein wichtiger Satz, den ich auch mit
dem Verstand erfassen will. Denn er betrifft ja das tägliche Leben.

Ich staune, wie gut Ihr Euch alle ausdrücken könnt und Eure Gedanken in Worte fassen könnt.
Da kann ich nicht mithalten.
Bin dabei, Eure Beiträge zu lesen, bin ja erst ein paar Tage im Forum.

Herzliche Grüße...GI LA

ulriksson Offline



Beiträge: 139

17.05.2013 21:29
#8 RE: Ausgleich antworten

Hallo Gila,
ich lese die Bücher seit 1982 und da gibt es dann vieles was man aus der Erinnerung zusammensetzen kann. Aber es geht garnicht darum, sich besonders "gescheit" auszudrücken, sondern wichtig ist, was vom Herzen aus dem Innersten Innern kommt. Jeder so wie er/sie kann. Selbst wenn man das ganze Lehrwerk auswendig rezitieren kann und noch so kluge Abhandlungen darüber zu schreiben vermag ist es nichts wert auf dem Wege, solange nicht der Alltag in Liebe und Pflichterfüllung davon profitiert ...

Lichtvolle Grüße
Ulriksson

Serato Offline



Beiträge: 542

24.05.2013 22:13
#9 RE: Ausgleich antworten

Hallo, nicht abgeschlossen……

Zitat von HansB vom 16.5.13
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
jeder empfindet sich als individuelles Ich und alles andere als Du.
Fordert ein Ich von einem anderen Ich etwas, so muss eine Gegenleistung in gleicher Höhe erfolgen.
Fordert ein Ich etwas von einem Du, muss eine Gegenleistung in gleicher Höhe an das Menschheitsganze erfolgen.

Zugleich sind wir alle identisch mit dem selben Ich.
Wir sind das unendlichfältige Eine. (Eine Antwort auf Deine Frage ist nur durch diesen Perspektivwechsel möglich)
Fordern wir etwas von uns selbst (eine Verschiebung von Werten von einer Koordinate zu einer anderen), dann entsteht an einer Stelle ein "Zuviel" und an einer anderen Stelle ein "Zuwenig". Solange diese Verschiebung einseitig erfolgt ist, besteht ein energetisches Bestreben auf Ausgleich. Dies ist die Gegenleistung, die wir uns selber schulden.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Etwas an der Darstellung die HansB schrieb, gefällt mir nicht, auch wenn ich sie nicht anders aus dem Text im „Buch vom Glück“ deuten könnte, das gleiche herauslese.
Es ist dieses 1:1 im Ausgleich. Das schmeckt so nach Altem Testament und nach „Auge um Auge…Zahn um Zahn“.
Das würde beispielsweise auch bedeuten, daß ein Lottogewinn von 1 Million Euro in irgendeiner Form wieder ans Menschheitsganze zurückgegeben werden müßte, in anderer Münze. Dann wäre dieser Gewinn kein Glück.
Habe ich was übersehen? Wie seht Ihr das?
Den Fragenkomplex fasse ich kurz, da er mir verständlich erscheint.

Liebe Grüße
Serato.

GILA Offline



Beiträge: 23

25.05.2013 11:05
#10 RE: Ausgleich antworten

Hallo SERATO,

mir ist dieser Gedanke gekommen:
Vieleicht hat jemand der im Lotto gewonnen hat, schon "im Voraus bezahlt" und ist somit nichts mehr schuldig. Vieleicht
kann es sein, daß jemand der im Lotto gew. hat, ein Guthaben "auf seinem Konto" hatte.

Liebe Grüße....GILA

Serato Offline



Beiträge: 542

29.05.2013 03:21
#11 RE: Ausgleich antworten
Ganz nett, diese Erklärung, Gila!

Es bleibt aber auf dieser Ebene stecken.
Ich aber sage Euch: so wie die Liebe manche Sünde bedecken kann, so kann sie auch mache Schuld bedecken.
War wohl das, was ich übersehen habe.

Mit lieben Grüßen von Serato.
Serato Offline



Beiträge: 542

29.05.2013 15:13
#12 RE: Ausgleich antworten
"manche Schuld" - heißt es richtig.
Serato.
HansB22 Offline



Beiträge: 175

18.06.2013 13:59
#13 RE: Ausgleich antworten

Serato schrieb:

Zitat
Etwas an der Darstellung die HansB schrieb, gefällt mir nicht, auch wenn ich sie nicht anders aus dem Text im „Buch vom Glück“ deuten könnte, das gleiche herauslese.
Es ist dieses 1:1 im Ausgleich. Das schmeckt so nach Altem Testament und nach „Auge um Auge…Zahn um Zahn“.
Das würde beispielsweise auch bedeuten, daß ein Lottogewinn von 1 Million Euro in irgendeiner Form wieder ans Menschheitsganze zurückgegeben werden müßte, in anderer Münze. Dann wäre dieser Gewinn kein Glück.
Habe ich was übersehen? Wie seht Ihr das?



Hallo Serato,

worüber ich geschrieben habe, meint einen Prozess, der bestenfalls ganz von allein erfolgt. Die Energie fließt und sucht einen Ausgleich. Füllt man Wasser in zwei Behälter, die miteinander verbunden sind, gleicht sich der Pegel in beiden Behältern an. Dies hat nichts mit "Auge um Auge" zu tun. Es ist eher die Beobachtung einer Gesetzmäßigkeit.
Erst durch das menschliche Verhalten, Energie zu blockieren und damit den natürlichen Ausgleich zu verhindern, wird die Energie dazu gebracht, sich einen anderen Weg zu suchen. So verstehe ich die Ausführungen von Bo Yin Ra.

Ein "Auge um Auge"-Verhalten kann auch zu einer energetischen Blockierung führen und gerade nicht im Einklang mit den Erfordernissen einer Situation stehen.

Ich denke schon, dass ein Lottogewinn ebenfalls nicht ohne Ausgleich bleiben kann. Aber es gibt sicher verschiedene Möglichkeiten, diesen zu erbringen. Mir sind schon viele Berichte zu Ohren gekommen, in denen Lotto-Gewinner nach kürzester Zeit alles wieder verloren hatten und sich sogar noch finanziell verschuldeten.. Wenn ich im Lotto gewinne, landet erstmal alles auf einem Konto und lebe weiter wie bisher. Dann überlege ich in aller Ruhe, wofür sich das Geld sinnvoll einsetzen lässt. (Vielleicht sollte ich ja mal einen Lottoschein kaufen.

Viele Grüße
HansB22

Serato Offline



Beiträge: 542

18.06.2013 21:37
#14 RE: Ausgleich antworten

So wird das verständlicher und nachvollziehbarer.
Danke, Hans.

Träfen wir uns in einem Cafe oder einem schönen Park wäre da sicher viel mehr persönliches Feedback, Lachen, Freude, Entschärfung bei all den unterschiedlichen Meinungen und Ansichten in Minutenschnelle hergestellt. Das ist das leidige am Internet, daß sich so über einen längeren Zeitraum Vorstellungen verdichten können, möglicherweise sogar Gestalt annehmen, bis sie wieder aufgelöst werden.
So spricht es nicht gerade für die 2 oder 3, die sich im gegenseitigem Austausch über ihre Erfahrungen mit der Lehre des Bo Yin Ra auseinandersetzen.
Der Versuch wird trotzdem gemacht auch wenn die Empfehlung in andere Richtung weist.

Jeder ist der/die er/sie ist und wird von mir akzeptiert und angenommen und eine Fehleinschätzung über ein nicht persönliches Kennengelernt ist leider auch möglich da nur die Worte Ausschlag über den Schreiber/in geben. Ein Streit hat ja mit einem „nicht akzeptiert“ gar nichts zu tun sondern setzt Meinung gegen Meinung. Bloß muß was da sein außer Wasser, was sonst wegläuft. Auch Widerstand ist gefragt und willkommen.

Wenn sich die Wogen glätten kann sich das Sonnenlicht auch wieder spiegeln. Und ohne einen Kern, in dem sich die Seelenkräfte sammeln, ist aber auch nichts.

Liebe Grüße
Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

19.06.2013 08:51
#15 RE: Ausgleich antworten

Zitat
So spricht es nicht gerade für die 2 oder 3, die sich im gegenseitigem Austausch über ihre Erfahrungen mit der Lehre des Bo Yin Ra auseinandersetzen.
Der Versuch wird trotzdem gemacht auch wenn die Empfehlung in andere Richtung weist.



Hallo Serato,

"Alle die den hier in diesem Buche von mir aufgezeigten Höhenweg betreten haben und betreten werden, stehen in ihrem Innersten alsobald in naher Verbindung, auch wenn in der Außenwelt sie Tausende von Meilen trennen sollten..."
(Das Buch vom lebendigen Gott, S. 161)

"Der Weg zum geistigen Leben will oftmals leichter sich erschließen, wenn zwei, die ihn betreten haben, auch im Äußeren verbunden sind, und so ihn miteinander wandern können."
(Das Buch vom lebendigen Gott, S. 162)

"Doch niemals seien es mehr als 'zwei oder drei', die sich, zum gemeinsamen Austausch ihrer seelischen Erfahrungen durch das wort der äußeren Sprache jeweils zusammenfinden!"
(Das Buch vom lebendigen Gott, S. 163)

Ich bin mir nicht sicher, ob ein z.T. anonymes Forum überhaupt zu einem "Zusammenfinden" im Äußeren im Sinne der zitierten Passagen führt. Es gibt für mich einen Unterschied, ob ein allgemeiner Austausch über das Internet stattfindet, oder ob sich mehrere Personen in gemeinsamer Willensrichtung an einem Ort versammeln...

"Jede größere Gruppe seelisch Verbundener kann nur dann zu segensreicher Wirkung kommen, wenn sie, - was Redeaustausch über seelische Erfahrung anbetrifft, - in sich gegliedert bleibt als eine vielfache 'Zwei- und Dreisamkeit", und jede solche 'Zelle', gebildet aus Zweien oder Dreien, darf stets nur aus dem distinktesten Gefühl persönlicher Zusammengehörigkeit sich bilden, so dass - auch ohne besonderen 'Schwur' - ihre Unzerstörbarkeit von Anfang an gesichert ist."
(Das Buch vom lebendigen Gott, S. 164)

... aber selbst wenn das Forum einem Zusammentreffen im Sinne von Bo Yin Ra entsprechen sollte, so scheint sich doch die Art und Weise der Beteiligtung an den Redebeiträgen (häufig) auf natürliche Weise in eine zweier- und dreier Gruppierung zu fügen.

Viele Grüße
HansB22

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen