Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 381 mal aufgerufen
 Das hohe Ziel
Serato Offline



Beiträge: 543

27.02.2013 17:09
der Segen der Arbeit antworten

Auch ein Buch bislang ohne Kommentare. Dabei enthält es die wichtige Aussage des „Hohen Zieles“, das es für jeden ein anderes ist, wenngleich allen nach dem Erreichen das gleiche Licht einst leuchten wird.
Doch zum “Segen der Arbeit“:

Die hochgelobte Arbeit, der Segen der Arbeit, der starke Kraftzuwachs aus gut getaner und in voller Konzentration verrichteter Arbeit, die ja nicht direkt Geistigem dienen muß, die Liebe zur Arbeit, Arbeit nicht um des Geldes willen und so mehr schreibt BYR im „Hohen Ziel“ in einem Kapitel.
Völlig nachvollziehbar, Arbeit soll Freude machen und Erfüllung bringen und auf dem Wege zum Geiste unterstützen. Aber da fehlt was: Bewußtsein – wofür dient diese Arbeit? Was wird da produziert? Wofür diese Teile eingesetzt? Was fördere ich außer meinem Zuwachs an Kraft durch diese Arbeit?
Teile, die in einem Atomkraftwerk Verwendung finden? Mit denen Waffen hergestellt werden? Schädliche Chemikalien, die in den Lebensmittelkreislauf einfließen? Umweltzerstörende Technologien? An Skandalen in der Lebensmittelbranche mangelt es ja seit Jahren nicht und alles wurde durch der Hände Arbeit geschaffen.
Das brauche ich wohl nicht ausweiten, jeder wird wissen, worauf ich hinweisen möchte damit.
Da kommt doch die Frage auf, wieweit ich mit Arbeit Menschheitsförderndes tue oder das Gegenteil davon. So kurzsichtig, nur meine Arbeit zu sehen und nicht, was daraus allgemein wird, kann es nicht mehr sein und ich glaube vor 100 Jahren war es eigentlich nicht anders.
So kann der Segen der Arbeit auch nur durch Arbeit entstehen, die auch anderen Segen, aber keinen Schaden bringt. Leider sind heutigentags diese Arbeitsplätze seltener geworden.

Wie seht Ihr das?

Mit lieben Grüßen von Serato.

ulriksson Offline



Beiträge: 139

27.02.2013 22:47
#2 RE: der Segen der Arbeit antworten

Lieber Serato,
da fällt mir spontan die Stelle im Buch vom Glück ein:
"Stets aber sollst Du nach dem höchsten relativen "Reichtum" streben, der nach menschlichem Ermessen Dir auf edle Art erreichbar scheint!"
"Auf edle Art" schließt nach meinem Verständnis alles aus, was nicht mit meinem Gewissen vereinbar ist.

Lichtvolle Grüße
Ulriksson

HansB22 Offline



Beiträge: 175

04.03.2013 12:51
#3 RE: der Segen der Arbeit antworten

Hallo Serato,

BYR hat die Freiheit definiert, als die Möglichkeit, Notwendiges zu tun.
Notwendig ist etwas, das die Not abwendet.

Im Buch vom Glück wird betont, dass Glück nichts Passives ist, das einem widerfährt, sondern dass das Glück stets das Glück des Schaffenden an seiner Schöpfung ist.

Es geht doch bei BYR in erster Linie um einen Bewußtseinswandel. Von dem krankhaften Normalbewußtsein, welches durch egoistische Motive geprägt ist, hin zu einem Selbstverständnis des einen großen Geistes.

Diese Gedanken würde ich mit den Aussagen über die Arbeit in Beziehung setzen.

Wenn in allen Positionen erleuchtete Meister arbeiten würden, die im Dienst des einen großen Geistes agieren, würden bestimmt viele Entscheidungen anders ausfallen. Dann würden sich sicher auch viele Berufsbilder verändern. Ein solcher Veränderungsprozess ist bereits in einigen Bereichen zu beobachten. Eine Arbeit kann durchaus auch in einem Nicht-Handeln bestehen. Die rechte Rede kann durchaus auch in einem Schweigen bestehen.

Die menschlichen Tätigkeiten führen immer dann zu Problemen, wenn sie nicht im Einklang mit dem inneren Wesen erfolgen, sondern aus einem krankhaften Bewußtseinszustand heraus. Wer den von BYR (und vielen anderen) beschriebenen Zustand der Einheit mit dem innersten Wesenskern einnimmt, handelt automatisch auch moralisch. Das innerste Wesen umfasst alle Dinge und dient der Entwicklung und Erhaltung. Wie könnte Arbeit im Bewußtsein der Einheit mit allen Dingen und im Einklang mit dem Leben selbst zu etwas Schlechtem führen?

Aus dieser Betrachtung heraus ist Arbeit etwas, das 24h am Tag verrichten und nicht nur die als solche bezeichnete, entgeltliche Tätigkeit.

viele Grüße
HansB22

HansB22 Offline



Beiträge: 175

05.03.2013 13:31
#4 RE: der Segen der Arbeit antworten

Hallo Serato,

bei dem Thema Lebensmittelskandale habe ich die Vermutung, dass diese nicht neu sind. Dass immer mehr zu hören ist, könnte daran liegen, dass mittlerweile in der breiten Masse tatsächlich ein neues Bewußtsein erwacht und deshalb immer öfter und von immer mehr Menschen hinterfragt wird, was in der Lebensmittelkette geschieht. Dadurch wird vielleicht etwas von der Spitze der unbekannten Skandale bekannt.

Ich erinnere mich an Diskussionen vor zwanzig Jahren, in denen klar wurde, dass sich fast niemand ernsthaft mit bestimmten Themen beschäftigen wollte. Es wurde einfach unterstellt, dass die Lebensmittel in Ordnung sind, Medikamente und Impfungen gut getestet und im Interesse der Gesundheit verkauft werden oder dass jeder Verantwortungsträger seine Verantwortung im Sinne der Gemeinschaft und ohne Eigeninteresse ausübt. Immer häufiger wird heute die delegierte Verantwortung in allen möglichen Lebensbereichen hinterfragt. Es gibt jedoch immer noch eine breite Masse - vermutlich immer noch die große Mehrheit - welche sich immer noch wie die drei Affen verhält, die sich Ohren, Mund und Augen zuhalten und dabei davon ausgehen, dass schon alles richtig und im besten Interesse des Verbrauchers läuft.

In sofern verstehe ich durchaus das dringende Bedürfnis, sich einer Reihe von problematischen Themen anzunehmen. Der beste Weg ist aber aus meiner Sicht nicht "blinder Aktivismus" nach außen, sondern das Erreichen und Aufrechterhalten eines neuen Bewußtseins. Solange die Verbindung mit dem Einen grundlegenden Bewußtsein besteht, bewirkt jedes situationsgerechte Handeln und jedes Nichthandeln eine positive Veränderung. Je mehr Menschen dies praktizieren, desto mehr Umbrüche und im Ergebnis positive Veränderung wird es geben.

schöne Grüße

HansB22

Serato Offline



Beiträge: 543

05.03.2013 16:15
#5 RE: der Segen der Arbeit antworten

Grüß Dich, HansB22!

„Wie könnte Arbeit im Bewußtsein der Einheit mit allen Dingen und im Einklang mit dem Leben selbst zu etwas Schlechtem führen?“ sagt Hans B22…….

Ja, klingt sehr schön, klingt aber nur, reicht aber noch nicht. Sicher ist vor allem ein Einheitsbewußtsein anzustreben und mit dem inneren Wesenskern in Übereinstimmung zu handeln. Aber ob nun erleuchtet oder nicht: selbst wenn in innerer Einheit alles handeln stimmt, also „oben“ alles in Ordnung ist, kann es nicht gleichgültig sein, was „unten“ daraus wird. Es ist egal, ob eine erleuchtete oder unerleuchtete Hand Pestizide auf den Acker streut…..und dann noch ein kleines leuchtendes Atomkraftwerk gebaut, das zwar nicht leuchtet aber an die 30.000 Jahre strahlen kann, nee, nee, die Folgen sollten sehr wohl abgewogen werden.
Da liegt Ulrickson richtig, wenn er sagt, „es muß mit eigenen Gewissen vereinbar sein“, sonst wäre ein „nicht tun“ wohl besser.
Oberflächlich mag ja ein AKW gut sein, da es alle mit Energie versorgt und damit allen dient. Aber die Folgen? Aber die werden bei vielen Handlungen auch nicht immer überschaubar sein, leider, so bleibt es doch dem Wissen des Einzelnen überlassen ob handeln oder nicht handeln angesagt ist.

In Deinem 2. Beitrag zum Thema wirst Du ja differenzierter. Korruption und Lebensmittelskandale waren der Grund, warum ich 1974 schon einen Bioladen eröffnete, den 2. in Berlin, ist also nicht neu. Doch heute wird besser recherchiert und nachgefragt und über Presse und Internet erfolgt eine schnelle Information und auch Ansprechbarkeit des Normalbürgers der es mittlerweile einfach „satt hat“.
So wie in der 3. Welt gehungert wird, so werden in unserer satten Welt die Lebensmittel weitgehendst vergiftet um dauerhaft der Pharmaindustrie Geld und Arbeitsplätze zu sichern.
Es ist ja auch mein Anliegen, durch wachbewußtes Erfahren liebevoller geistiger Welten nicht in diesen zu verharren sondern Erkenntnisse auch zum Wohle und bei Bedarf zum Widerstand nach außen einzusetzen, Mißstände anzugehen und das Abhelfende, Bessere hervorzukehren. Also auch gegen Ignoranz anzugehen.
Zwar wird hier nie „ein Paradies auf Erden entstehen“, wie auch Bo Yin Ra bestätigt, aber einiges läßt sich schon positiv beeinflussen und zieht dann seine Kreise.

Liebe Grüße von Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

05.03.2013 18:54
#6 RE: der Segen der Arbeit antworten

Hallo Serato,

ich glaube nicht, dass zum Beispiel der Dalai Lama Pestizide streuen oder ein kleines leuchtendes Atomkraftwerk bauen würde. Dies wären Handlungen, die nicht der inneren Verbundenheit entspringen würden. Wer diese Form von Einheit spürt, wird auch die Tätigkeiten meiden, die zu negativen Konsequenzen für die Menschheit führen. Dies steht durchaus auch im Einklang mit der Aussage von Ulrickson vom Erfordernis eines moralischen Handelns.

Die Wahl, einen Bioladen zu eröffnen hast Du sicher auch im Einklang mit Deinem inneren Wesen getroffen.

Mir fällt übrigens der Film "das Experiment" mit Moritz Bleibtreu ein. Dieser Film zeigt, was sich Menschen gegenseitig antun können, wenn sie nicht moralisch gefestigt, sprich im Einklang mit ihrem menschlichen Wesenskern handeln.

liebe Grüße
HansB22

Serato Offline



Beiträge: 543

07.03.2013 22:33
#7 RE: der Segen der Arbeit antworten

Grüß Dich, Hans!
wir verstehen uns schon, no Problem. Damals, vor fast 40 jahren, handelte ich ganz sicher im Einklang mit meinem innersten Wesen. Ob das heute immer noch so ist, das hinterfrage ich auch manch mal. Es ist wohl eine Fortsetzung, zu immer mehr Selbstbewußtsein, zu nie geahnten Höhen und Tiefen des im Menschen verborgenen Geheimnisses.

Liebe Grüße
Serato.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen