Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 557 mal aufgerufen
 Das Buch der königlichen Kunst
HansB22 Offline



Beiträge: 175

07.12.2012 16:10
der erste Schritt antworten

Hallo,

nachdem ich fast alle Bücher aus dem Lehrwerk von BYR gelesen und z.T. auf CD gehört habe, ist mir bewußt geworden, auf welch schöne Reise uns die Bücher geleiten.
An mehreren Stellen im Forum habe ich die vereinzelte Meinung herausgelesen, dass jeder Leser im Lehrwerk ein oder mehrere Bände finden könne, die für ihn geschrieben seien. Es befände sich in jedem Buch die Anleitung zur Reise ins Licht und es würde genügen, einen der Titel zu lesen, dessen Darstellung dem eigenen Wesen entspricht.

Im Buch der königlichen Kunst gibt es jedoch eine Passage, in welcher byr dazu anregt, regelmäßig im Lehrwerk zu lesen. Ich habe dies so aufgefasst, dass die Titel in ihrer Reihenfolge im HC gelesen werden sollten. Dies hat sich für mich bislang an vielen Stellen im Lehrwerk bestätigt. Es gibt eine Vertiefung von Band zu Band. Begriffe werden zunächst umfassend und präzise erläutert und in späteren Bänden wird hierauf aufgebaut.

Die Bücher enthalten wunderschöne Aussichtspunkte auf einem einzigartigen Höhenweg.
Ich kann nur dazu anregen, das Lehrwerk von vorne bis hinten zu lesen. Es ist wie das Begehen eines Pilgerweges mit seinen 32 Etappen.
Auch wenn die verschiedenen Etappen unterschiedlich gefallen und in ihrer Landschaft mal diesen und mal jenen Leser stärker ansprechen, sollte man doch die Mühe auf sich nehmen und den ganzen Weg beschreiten (und nicht nur immer wieder die Lieblingsetappe).

Vielleicht treffen wir uns ja noch das ein oder andere Mal auf dem Weg.

Ganz liebe Grüße
an den einen und viele
an das unendlichfältige eine,
leuchtend in allen seinen Formen

HansB22

Serato Offline



Beiträge: 542

08.12.2012 02:26
#2 RE: der erste Schritt antworten

Lieber HansB22!

Selten so ein schönes Lob auf das Lehrwerk gelesen. Wenn Du es Dir jetzt noch mal vornimmst wirst Du möglicherweise denken, es noch gar nicht zu kennen. Jetzt geht es um das Vertiefen des anscheinend Bekannten. Und das „täglich“, das hat was!

Zeitgleich brachte mir Dein Beitrag die Lösung eines jahrelangen Erinnerungsrätsels, das noch nicht mal etwas mit BYR zu tun hat. So kann Forum auch funktionieren, erstaunlich schon wieder. Danke!

Die „Nachteule“
Serato.

ulriksson Offline



Beiträge: 139

08.12.2012 12:05
#3 RE: der erste Schritt antworten

Liebe Leser,
ich habe das so aufgefasst, dass Bô Yin Râ rät, immer nur in dem Buch zu lesen, das einen im Moment am stärksten anspricht. Also eine intuitive Auswahl. Nur ganz am Anfang wird man das Lehrwerk von vorn bis hinten durchlesen, um den ruhelosen und neugierigen Verstand zu beschwichtigen. Mit dem später empfohlenen "Lesen" der Bücher hat das noch nichts zu tun.

Nun sind in den Büchern verschiedene "Wege" aufgezeigt, die man nicht alle mischen soll, sondern den oder die herauspicken, die in besonderer Weise zur eigenen Seele sprechen. Zum Beispiel: Festesfreude, Gebet, Mantren, Wanderstab (mit eigener Hand geschriebene Worte), Bildbetrachtung, Kunst des Sterbens usw.

Lichtvolle Grüße
Ulriksson

HansB22 Offline



Beiträge: 175

10.12.2012 09:25
#4 RE: der erste Schritt antworten

Hallo Ulriksson,

auch ich habe es so verstanden, dass BYR die Intuition des Menschen anspricht. Im Buch der Briefe (26.Brief) wird dem Empfänger z.B. empfohlen, auf die eigene Induition zu hören. Der Briefeschreiber fühlte sich zu einem alten Erbstückes mit Edelstein hingezogen, obwohl die astrologische Analyse eines Bekannten (also eine äußere Meinung) etwas Anderes ergeben hatte.

Auch für das Lesen im Lehrwerk hat BYR eine intuitive Titelwahl erwähnt. Dies lässt sich zum einen in der von Dir ausgeführten Weise auffassen, wonach ein Lesen des gesamten Lehrwerkes am Anfang steht und später der zur jeweiligen Lebenssituation passenden Titel gewählt werden kann. Es gibt aber auch die Deutungsmöglichkeit, dass der Leser mit einem zunächst neugierigen und ungeduldigen Verstand gerade am Anfang nicht in der Lage ist, alle Themen zu "Durchgehen" und deshalb eine intuitive Literaturauswahl benötigt, um überhaupt bei dem Werk bleiben zu können.

Ist das Bewußtsein des ewigen Geistes einmal erwacht, geht es aus meiner Sicht nicht mehr darum, bestimmte Lebenssituationen zu meistern, indem das passende Buch aus dem Lehrwerk unterstützend zu Rate gezogen wird, sondern es geht darum, nicht wieder in das tierkörperverhaftete Bewußtsein zurückzufallen. Da alle Bücher von BYR dies unterstützen, ist es egal, in welchem man gerade liest. Dann kann man das Lehrwerk als Weg mit 32 Etappen gehen oder die Bücher nach Lust und Laune (durch intuitive Auswahl) in beliebiger Auswahl lesen.

Insofern bin ich gerne bereit, meinen Eingangsbeitrag um Deine Ausführung zu ergänzen ohne mich dabei relativieren zu wollen.

HansB22

Serato Offline



Beiträge: 542

10.12.2012 19:13
#5 RE: der erste Schritt antworten

Hallo, HansB22!

Ja, so ist`s auch!
Frei ist, wer frei bleibt. Und wenn mal nicht, wird einem schon das richtige Buch in die Hände fallen, es wieder zu werden. Auf zur 33 !

Gute Sicht wünscht Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

13.12.2012 17:15
#6 Re: der erste Schritt antworten

Hallo,

ganz am Anfang schreibt byr: "Ich will den Weg dir zeigen, zu dem ich selbst geworden bin."

Warum gibt es ein organisch verbundenes Lehrwerk, wenn nicht alle Bände gelesen werden wollen?
Die Bücher sind aus meiner Sicht alle Teil des Weges, den BYR in Worte geformt hat.

Auch bei nochmaligem Überlegen gelange ich zu der (Zwischen?-) Erkenntnis, dass eine intuitive Auswahl von allen möglichen Dingen den Alltag durchzieht und gar nicht stark genug durchziehen kann. Zugleich - übertragen auf byr - es kein einziges Buch des Lehrwerkes verdient hat, weniger Beachtung zu finden, als ein anderes.

Es war ein mal ein Garten. Lange Zeit war fast niemand gekommen, um die romantischen, schönen, seltenen Pflanzen auf den zweiunddreißig Beeten anzusehen. Der Gärtner bemühte sich zwar, Unkraut zu jäten und die Pflanzen zu pflegen, doch wollte die Pracht sich nie so entfalten wie es in der Struktur und Eigenart des Gartens angelegt zu sein schien. Die seltenen Besucher des Gartens fanden keinen rechten Zugang und verweilten nur dort, wo sie einzelne Blüten fanden. Das Interessante an den Pflanzen schien, dass jeder Besucher die Blüten an anderer Stelle entdeckte. Aber überall dort, wo Blüten bewundert wurden, fingen diese an, zu leuchten und das Leuchten übertrug sich auf die Betrachter. Und die Pflanzen gediehen immer besser, je mehr Beachtung sie fanden. Während früher nur wenige Besucher regelmäßig durch den ganzen Garten gingen und durch ihr Verweilen an bestimmten Lieblingsplätzen auch nur diese besonders gut wuchsen, kamen in späteren Zeiten immer mehr Besucher, die regelmäßig an allen Beeten hielten, um die schönen Pflanzen zu betrachten. Und eines Tages, als eine bestimmte Menge an Aufmerksamkeit durch den gesamten Garten geflossen war und alle Beete in schönster Blüte standen, bildete sich aus der ursprünglich angelegten Struktur des Gartens, ein für die Besucher wahrnehmbares Leuchten, welches den gesamten Garten durchdrang. Dieses Leuchten eröffnete den Besuchern eine weiten Raum lichter Klarheit und verband das Empfinden der Besucher mit dem wunderschönen Garten. Und immer wenn diese Besucher in ihren Alltag zurückkehrten, blieb ihnen die Verbindung mit dem Licht des Gartens. Und sie spürten eine Klarheit im Empfinden, die sie mit großer Freude erfüllte.


mit liebevollen Grüßen

HansB22

Martin S Offline



Beiträge: 47

13.12.2012 17:21
#7 RE: der erste Schritt antworten

Hallo Hans

Ich verweise noch nach Der Weg meiner Schüler: Wie meine Bücher gebraucht werden wollen

Dabei gibt es Unterschied zwischen planetären Intuition und die Krafte der Seele....... Seelische Wiederklang ist auch etwas anderes als Lust und Laune.

Ich glaube auch dass es nicht nötig ist dass tierkorperverhaftete Bewusstsein ganz aus zu bannen, aber es nur klar zu unterschieden von einem geistiges Bewusstsein, und es auch zu mit seinen wirkliche Qualitäten zu lieben...... Verkörperung des Geistes.

BYR schreibt auf mehrere Stätte wie er gelesen werden soll. Es sind Ratgebungen, wir sind immer frei nein zu sagen etc. und zu lernen.

Es ist auch eine ganz andere Frage wie man lesen soll oder wie man am besten den Weg verfolgt.

Ich bin Holländer und es gibt mir Mühe alles mehr überzeugend auseinander zu setzen.

BYR lesen ist für mich etwas für das ganze Leben und hat nichts zu tun mit Eile und Kompetition. Trost und Erleuchtung sagt BYR irgendwo und auch Gnade......

Herzliche Grüsse

Martin S

Serato Offline



Beiträge: 542

16.12.2012 23:32
#8 RE: Re: der erste Schritt antworten

Hallo, HansB33!

Da hat sich der Gärtner ja eingefunden, finde ich sehr schön. (Beitrag 13.12.12)
Ja, man kann die Bücher zum Leuchten bringen und in gold-weißen Lettern darin lesen. Das habe ich schon des öfteren erlebt.

Nachdem ich nun 33 mal den Rosenkranz mit 33 Perlen drehte und dabei ein Mantram rezitierte, verging mir die Lust am zählen und ich ließ es, bevor ich mich verzähle.
Immerhin kam mir die Erkenntnis, daß es sich um einen muslimischen Rosenkranz handeln muß gemäß den 99 Gottesnamen, denn der christliche hat „nur“ 59 Perlen.
Genug der Zahlen, auch wenn sie stimmen.

Eine Freundin sandte mir gerade ein Gedicht, das so passend für die besinnlichen Dezembertage ist. Hier kommt es ohne gleich einen neuen Thread anfangen zu wollen:
Liebe Grüße von Serato.


Vier Kerzen


Eine Kerze für den Frieden,
den wir brauchen,
weil der Streit nicht ruht.

Für den Tag voll Traurigkeiten
eine Kerze für den Mut.

Eine Kerze für die Hoffnung
gegen Angst und Herzensnot,
wenn Verzagtsein unseren Glauben
heimlich zu erschüttern droht.

Eine Kerze, die noch bliebe
als die Wichtigste der Welt,
eine Kerze für die Liebe,
voller Demut aufgestellt,

dass ihr Leuchten den Verirrten
für den Rückweg ja nicht fehlt,
weil am Ende nur die Liebe
für den Menschen wirklich zählt.

(Rainer Maria Rilke)

Anmerkung Admin:
Dieser Text stammt nicht - wie angegeben - von Rainer Maria Rilke, sondern von Frau Elli Michler. Weiter unten im Thread findet ihr einen Beitrag mit weiteren Einzelheiten zu diesem Thema.


HansB22 Offline



Beiträge: 175

07.03.2013 11:57
#9 RE: der erste Schritt antworten

Hallo Ulrikkson,

Zitat
ich habe das so aufgefasst, dass Bô Yin Râ rät, immer nur in dem Buch zu lesen, das einen im Moment am stärksten anspricht. Also eine intuitive Auswahl. Nur ganz am Anfang wird man das Lehrwerk von vorn bis hinten durchlesen, um den ruhelosen und neugierigen Verstand zu beschwichtigen. Mit dem später empfohlenen "Lesen" der Bücher hat das noch nichts zu tun.

Nun sind in den Büchern verschiedene "Wege" aufgezeigt, die man nicht alle mischen soll, sondern den oder die herauspicken, die in besonderer Weise zur eigenen Seele sprechen. Zum Beispiel: Festesfreude, Gebet, Mantren, Wanderstab (mit eigener Hand geschriebene Worte), Bildbetrachtung, Kunst des Sterbens usw.




nachdem ich alle Bände komplett gelesen habe und einige Zeit vergangen ist, kann mich Deiner Ausführung nun besser nähern.
Für mich haben die vielen Worte im HC zu einer Klarheit geführt und eine Gesamtempfindung geweckt, die sich mit einem kugelförmigen, dynamischen Raum vergleichen lässt, der voller Lebendigkeit und Energie steckt.
Solange die Empfindung des unendlichfältigen Einen wach ist, habe ich nicht das Bedürfnis, alle Wegweiser (Bücher des HC), die dorthin zeigen, zu studieren.
Wenn die Empfindung schwächer wird und zu sehr in den Hintergrund rückt, genügt mir nun eine intuitiv ausgewählte Stelle im HC, um Klarheit und Gesamtempfindung wieder zu stärken.

Für alle, die den HC noch nicht vollständig gelesen haben, bleibt die aufrichtige Empfehlung, einmal alles in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Vielleicht ist dies tatsächlich geeignet, den ruhelosen und neugierigen Verstand zu beschwichtigen.

Liebe Grüße
HansB22

HansB22 Offline



Beiträge: 175

19.06.2013 09:13
#10 RE: der erste Schritt antworten

Ulriksson schrieb:

Zitat
ich habe das so aufgefasst, dass Bô Yin Râ rät, immer nur in dem Buch zu lesen, das einen im Moment am stärksten anspricht. Also eine intuitive Auswahl. Nur ganz am Anfang wird man das Lehrwerk von vorn bis hinten durchlesen, um den ruhelosen und neugierigen Verstand zu beschwichtigen. Mit dem später empfohlenen "Lesen" der Bücher hat das noch nichts zu tun.

Nun sind in den Büchern verschiedene "Wege" aufgezeigt, die man nicht alle mischen soll, sondern den oder die herauspicken, die in besonderer Weise zur eigenen Seele sprechen. Zum Beispiel: Festesfreude, Gebet, Mantren, Wanderstab (mit eigener Hand geschriebene Worte), Bildbetrachtung, Kunst des Sterbens usw.




Hallo Ulriksson,

ich habe gerade die Stelle gefunden, die Du sinngemäß wiedergegeben hast:

"So habe ich denn auch meinem geistigen Schüler nur zu raten, dass er sogleich zu einem anderen meiner Bücher greifen möge, sobald er bemerkt, dass den eben aufgenommenen Lehrworten und Schilderungen kein inneres Entgegenklingen zu antworten vermag.
Und zwar soll er solchen Wechsel so oft vornehmen, bis er bei dem Buche angelang ist, das ihm Werte zu geben hat, die im gegebenen Zeitpunkt innerlichen Widerhall wecken."
(Der Weg meiner Schüler, S.193)

danke und viele Grüße
HansB22

Albert Offline



Beiträge: 507

03.04.2014 19:02
#11 RE: Re: der erste Schritt antworten

Lieber Serato,

ich beziehe mich auf deinen obigen Beitrag an HansB33. Du hast dort ein Gedicht "Vier Kerzen" eingefügt und als Autor Rainer Maria Rilke angegeben.

Zwischenzeitlich ist eine Email von Frau Barbara Michler eingegangen, in der sie darauf hinwies, dass dieses Gedicht nicht von R.M. Rilke, sondern von ihrer Mutter, Frau Elli Michler, stamme.

www.ellimichler.de

www.elli-michler.childrentooth.de

Falls dieser Text korrigiert und aus dem Abdruck des Textes keinerlei gewerblicher Nutzen gezogen wird hat Frau Barbara Michler uns im Namen des Verlages ausnahmsweise nachträglich eine kostenlose Abdruckgenehmigung übermittelt - für dieses Gedicht auf dieser Seite.

Sie wies auch darauf hin, dass andernfalls eine Urheberverletzung vorläge und wir diesen Beitrag sonst löschen müssten.

Dies ist die Originalversion mit Quellenangaben: (dieses Gedicht wurde im obigen Beitrag leider etwas verändert wiedergegeben)




Vier Kerzen


Eine Kerze für den Frieden,
die wir brauchen,
weil der Streit nicht ruht.

Für den Tag voll Traurigkeiten
eine Kerze für den Mut.

Eine Kerze für die Hoffnung
gegen Angst und Herzensnot,
wenn Verzagtsein unsren Glauben
heimlich zu erschüttern droht.

Eine Kerze, die noch bliebe
als die wichtigste der Welt:
Eine Kerze für die Liebe,
voller Demut aufgestellt,
dass ihr Leuchten den Verirrten
für den Rückweg ja nicht fehlt,
weil am Ende nur die Liebe
für den Menschen wirklich zählt.
Elli Michler

Aus: Ich wünsche dir Zeit, © Don Bosco Verlag, München, 7. Aufl. 2013
www.ellimichler.de


Wir danken Frau Michler für die Genehmigung, diesen Text den Forumsteilnehmern und -lesern zur Verfügung zu stellen.


Dieses Gedicht wurde bereits in zahlreichen Werken veröffentlicht,
u.a. finden Sie es in folgenden Titeln von Elli Michler:
- Ich wünsche dir Zeit, Don Bosco Verlag, München, 7.Aufl. 2013
(ein Sammelband der schönsten Elli Michler-Gedichte,
- Was du brauchst, ist Zuversicht (eine CD mit Elli Michler-Text-Rezitationen und
wunderschöner Musik zum Entspannen), Don Bosco Verlag, 2004
- Ich wünsche dir ein frohes Fest, Don Bosco Verlag, München, 6.Aufl. 2003
(Gedichte und Geschichten zur Weihnachtszeit)
- Dein ist der Tag, Don Bosco Verlag, München, 4.Aufl. 2002
(Ermutigung zum Leben)
- Sterne leuchten auf dem Weg , Don Bosco Verlag, München, 1996
(Ein Begleiter durch die Weihnachtszeit)




Liebe Grüße

Albert

Serato Offline



Beiträge: 542

06.04.2014 22:26
#12 RE: Re: der erste Schritt antworten

Vielen Dank, Albert

für die Richtigstellung. Es erstaunt mich schon, meine Freundin wußte das auch nicht. So hat alles seine Ordnung und die Rechte sind gewahrt.

Liebe Grüße von Serato.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen