Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 919 mal aufgerufen
 Das Gebet
Seiten 1 | 2
HansB22 Offline



Beiträge: 175

20.11.2012 09:32
Buddha Dharma Sangha antworten

Beim Lesen des Buches "das Gebet" habe ich mir die Frage gestellt, ob die dreiteilige "Gebetsanleitung"
(suchet, bittet, klopfet an) Parallelen zu den buddhistischen Begriffen (buddha, dharma, sangha) aufweist?

Nach meinem Verständnis bedeuten:

buddha - soviel wie Erkenntnis/Erwachen
dharma - der Weg, die Erkenntnis zu Leben
sangha - die Gemeinschaft derer, die buddha haben und dharma leben.

suchet, so werdet ihr finden: Die Suche nach sich selbst führt zu Selbsterkenntnis
bittet, so werdet ihr empfangen: Gebeten wird um die Energie von Gnade/Liebe/Lebensenergie, die uns dann durchfließt
klopfet an, so wird euch aufgetan: Eine Handlung ist erforderlich, um die Wirkung des Empfangenen sichtbar zu machen bzw. ein inneres Anklopfen ist erforderlich, um von der Gemeinschaft der Leuchtenden des Urlichts Einlass zu erlangen.

schöne Grüße mit Erwartung, wie ihr das seht..

HansB22

Serato Offline



Beiträge: 542

20.11.2012 19:15
#2 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Hallo Hans B22!

Wirkliches geistiges Geschehen läßt sich in keine Religionsform pressen. Aber beim vertiefen in eine Religionsform wird man immer weder auf die gleiche Wahrheit stoßen, wenn auch mit anderen Begriffen. (Geistesfunken, Juwel in der Lotusblüte, Rosenknospe, u.a.m.)
Aber wenn ich ein Fahrzeug habe, kann ich damit fahren zum Ziel. Aber vielleicht ist ein anderes Fahrzeug besser, schneller oder verbraucht weniger Energie? Das auszuprobieren kann viel Zeit in Anspruch nehmen, mehr, als wenn ich mit dem möglicherweise langsameren aber sicheren Fahrzeug schon losgefahren wäre.
Darum: suche nicht – finde! Und wenn du gefunden hast, wirst du es überall wiederentdecken können.

Liebe Grüße
Serato.

Serato Offline



Beiträge: 542

29.11.2012 10:27
#3 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Das Märchen des Weges

Während er mit dem Fahrzeug seines Glaubens unterwegs ist, seinem – noch – unbekannten Ziele entgegen, kommt er auch durch viele Dörfer und Städte, kehrt dort zur Rast ein. Allenthalben hört er die dort ansässige Glaubenslehre und nimmt dankend davon auf, was sich in seinem Verständnis seines Glaubens deckend einordnen läßt.
Mal sind es die Upanischaden, von denen er durch die vielen Götter beinahe irritiert wird, mal ist es der Weg des Tao, dessen Leere ihn zu verwirren beginnt, mal das zu erreichende Nirwana des Buddha, daß er doch als eine Art Himmel erkennt, und dann die speziellen Lehren des Sufismus, von denen er die Tänze sogar mitmacht.
Allenthalben findet er doch immer wieder Bruchstücke seiner eigenen eingeborenen Lehre und Weg zur Wahrheit und begegnet allem mit Achtung und Respekt, erkennend, daß die Menschen und die Regionen, in denen sie leben, so verschiedenartig sind und auch so gewollt sind.
Immer noch weit von seinem Ziele entfernt geht es durch unwegsames Gelände, durch Urwälder und Dschungel, in denen ihm auch Indianer und Schamanen begegnen, ihn mit ursprünglichen naturhaften Speisen und Getränken auf seinem Wege stärken und ihm noch manche Formel zum Schutz und zur Abwehr von Gefahren lehren.
Immer wieder ist er versucht, deren Leben als seines zu erkennen und zu übernehmen, doch eine innere Schranke weist das Meiste zurück, so es nicht vollkommen dienlich ist. Langsam wird es lichter in ihm, erkennendem, daß doch alle anderen auf ihren Wegen auch zu einem Ziele streben, daß dem seinen nicht unähnlich ist, vielleicht sogar das selbe in einer anderen Mundart darstellt. Doch diese vergleichende Tätigkeit läßt ihn sein Ziel nicht aus dem Auge verlieren, weiß er doch, daß er erst am Anfang des Weges steht, der ihn immer weiter in sich selbst zur Wahrheit führt, ihn sich selbst zur Wahrheit werden läßt als innerer Ausdrucks seiner Selbst.
Er fühlt Sternenweiten trennen ihn noch vom zu erlangenden Hochziel und manche Nahrung ist ihm sehr nötig auf dem Wege um zu weiterer Kraft zu gelangen. All die übernommenen Bruchstücke anderer Lehren geben ihm weitere Kräfte, langsam erkennend, daß es doch die gleiche Speise ist, die er bevorzugt.
Endlich lichten sich die Mauern, werden durchscheinend und er erkennt den Stern seines noch unbekannten Führers, sieht sein Licht und weiß doch, daß es das Licht der Ewigkeit ist, daß durch alle Hierarchien hindurchgeleitet über den Führer ihn erreicht.
Heischend nach jedem neuen aufgenommenen Strahl fühlt er seinen Glauben nun endgültig bestätigt. da es ihm solches offenbart und freier werdend von allen Fesseln folgt er weiterhin dem verheißenen Weg, von dem er weiß, daß er zur Erleuchtung und zur Erfüllung seines Daseinsrätsels führt.

P.S. er / sie, natürlich, der Einfachheit halber hier mal er.

Liebe Grüße
Serato.

Andreas Offline



Beiträge: 130

29.11.2012 11:04
#4 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Ein wunderschöner Text. Danke, Serato.

kohle Offline



Beiträge: 218

29.11.2012 13:02
#5 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

spricht mich sehr an Serato,

danke

kohlchen

HansB22 Offline



Beiträge: 175

29.11.2012 14:17
#6 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Hallo Serato,

im Lehrwerk von byr finden sich sehr genaue Erklärungen über das Dasein und den Sinn sowie Anregungen für eine tägliche Praxis.
Um zu einem Leben im Licht zu gelangen und ein Solches dann zu gestalten bedarf es eines Bewußtseinswandels, der aktiv erhalten werden will.
In dieser Richtung habe ich auch die Anleitung zum Gebet von byr aufgefasst. Das was dort sehr präzise beschrieben ist, funktioniert. Aber es erfordert einen geistigen Einsatz.

Ein solcher Einsatz wird im Zen oder Buddhismus "Praxis" genannt. Auf dem Weg zu bleiben, verlangt eine ständige Praxis.
Nach dem von byr gegebenen Lehrwerk kann die Wanderung auf dem Weg am besten mit einem Wanderstock begangen werden. Als Wanderstock schlägt byr (im Buch der königlichen Kunst) das tägliche Befassen mit seinen Lehrtexten vor.
Derjenige, der diesem Vorschlag folgt, wird zu einer Selbsterkenntnis des Geistes geführt. Die Überwindung des Verstandes erfolgt sanft und mit Hilfe von vielen Erläuterungen und Übungen.

Ob die Erkenntnis und Betonung von Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Lehren Anderen einen Nutzen bringt, vermag ich nicht zu beurteilen. Für mich ist das Erkennen solcher Gemeinsamkeiten aber immer eine Bestätigung für den Weg.

Liebe Grüße
HansB22

Serato Offline



Beiträge: 542

01.12.2012 22:36
#7 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Vielen Dank, Hans, Kohle und Andreas! Hier ein bißchen Fortsetzung:

Auch wenn die Klarheit hier in die Verklärung übergeht wie beim „Märchen des Weges“ ist sie doch ebensowenig zu sondern aus der Gesamtheit wie das zwar an das Lehrwerk anschließende und nicht unmittelbar enthaltene Bild „Verklärung“, welches aber in vollkommener Ausdrucksgestaltung allen im Lehrwerk enthaltenen Bildern gleicht und somit wie im Märchen auch die Gemütskräfte zu erregen weiß und ihnen neuen und anderen Weg zur Klarheit weißt.

In diesem Sinne wünsche ich allen im Forum eine frohe – verklärte – Adventszeit.

Liebe Grüße
Serato.

Serato Offline



Beiträge: 542

02.12.2012 02:07
#8 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

H e r u n t e r t r a n s f o r m i e r t heißt mein letzter Beitrag auch: Viel Spaß auf dem Weihnachtsmarkt bei einem guten Glas Glühwein!

Freudvolle Grüße
Serato.

Albert Offline



Beiträge: 507

02.12.2012 14:34
#9 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Lieber Serato,

du bist ja offensichtlich auch eine Nachteule .

Gibt es denn bei euch auch einen Weihnachtsmarkt? Der Größe der Stadt entsprechend könnte es ja auch mehrere geben?! Bei uns kann man vor Weihnachten immer zwei Weihnachtsmärkte besuchen: einer befindet sich beim Rathaus mit den Stadtmusikanten und den zweiten - ein historischer Weihnachtsmarkt - findet man am Weserufer. Auch hier duftet es überall nach Glühwein.

Und dazu fällt mir gleich die folgende Frage ein: Wie steht Bô Yin Râ eigentlich zum Alkohol? Viele asiatische und auch westliche spirituelle/esoterische Schulen verbieten ihren Schülern häufig den Alkohol, da er bei dem Prozess des Erwachens die Zirbeldrüse schädigen würde, der man eine wichtige Funktion in diesem Geschehen nachsagt.

Liebe adventliche Weihnachtsgrüße an alle Mitlesenden.

Albert

gulli56 ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2012 18:11
#10 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Hallo Albert

Lies' doch wieder einmal "Das Geheimnis". Dort trinken die 3 Freunde immer wieder genüsslich feine italienische Weine...

Serato Offline



Beiträge: 542

02.12.2012 19:57
#11 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Lieber Albert!

Der große Ausnahmemeister hat nichts gegen Wein einzuwenden, wie an mehreren Stellen dem Lehrwerk zu entnehmen ist. Eine fand ich spontan auf seite 106 im „Buch vom lebendigen Gott“, ohne es hier nochmals abzuschreiben.

Laut Zeitung gibt es in Berlin 80 (achtzig) Weihnachtsmärkte, davon ein Dutzend mit mindestens 100 Buden.
Flughafen können wir hier zwar nicht - aber feiern!

Liebe Grüße von Serato.

Andreas Offline



Beiträge: 130

02.12.2012 21:25
#12 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Zitat von gulli56 im Beitrag #10
Hallo Albert

Lies' doch wieder einmal "Das Geheimnis". Dort trinken die 3 Freunde immer wieder genüsslich feine italienische Weine...


...waren es nicht griechische Weine - in der Taverne?
Egal: Auch Jesus hatte nichts gegen Wein einzuwenden, wenn man den Berichten glauben schenken darf...

Helle Grüße aus einem winzigen Dorf mit einem einzigen, noch winzigeren Weihnachtsmarkt, der gestern stattfand - und einen wunderschönen Rest - 1. Advent!

gulli56 ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2012 09:53
#13 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Hallo Andreas,

Nein, es war eine Osteria (ist die Bezeichnung für eine Gaststätte in Italien, in der man hauptsächlich Wein und kleinere Speisen serviert). Gleich zu Beginn des Buches klärt sich diese Frage exakt:

Zitat
SÜDLICHER Sonne greifbares, lagerndes
Licht hatte die Augen der drei Wanderer
also der Helle trunken werden lassen, daß sie
zuerst wie geblendet standen und in dem
dunklen Gastraume der ländlichen Osteria
nichts als tiefe Finsternis gewahrten.



Dieses Buch war übrigens mein Einstieg. Damals 1987...

Andreas Offline



Beiträge: 130

03.12.2012 10:39
#14 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Hallo GulliVer,

tatsächlich, Du hast recht. Das schöne daran ist, dass ich italienischen Wein ohnedies bevorzuge. Aber das ist natürlich ganz subjektiv.

Ich finde es interessant, dass Du über "Das Geheimnis" den Einstieg fandest, ich glaube, ich hätte es achtlos zur Seite gelegt, wäre es das erste Buch des Lehrwerkes gewesen, das ich gelesen habe. Der tiefe Sinn des Buches hat sich mir erst später erschlossen.

Liebe Grüße, Andreas

Serato Offline



Beiträge: 542

03.12.2012 20:20
#15 RE: Buddha Dharma Sangha antworten

Hallo, miteinander!
Wenn wir dann noch die Weinsorte finden, die getrunken wurde, sind wir dem Geheimnis sicher ein Stück näher gekommen. Ich tippe auf „Himmelströpfchen.“

Freundliche Grüße
Serato

Seiten 1 | 2
Beten lernen »»
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen