Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 674 mal aufgerufen
 Geist und Form
HansB22 Offline



Beiträge: 175

01.11.2012 15:59
dem neuen Menschen gewidmet antworten

Hallo,

dieser schmale Band richtet sich an den neuen Menschen, dessen Bewußtwerdung Gegenstand aller vorangegangenen Bücher ist.
Mir erscheinen die Darlegungen über den Geist und die Form als großer Schritt auf dem von byr beschriebenen Weg.
Während bislang in den vorhergehenden Bänden des HC der stärker mit dem Tierkörper verbundene Mensch angesprochen schien, habe ich den Eindruck, dass nun der mit dem formlosen Geist geeinte Mensch direkt angesprochen wird.
Das torlose Tor, von welchem im Zen die Rede ist, scheint durchschritten. Es findet ein Perspektivwechsel statt.

Empfinde ich dies alleine so? Warum gibt es zu diesem Band noch keine Themen?

Gespannt auf Eure Empfindungen

Hans

Serato Offline



Beiträge: 542

01.11.2012 23:07
#2 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Hallo, Hans!

Hocherfreut über Deine differenziertere Unterscheidung hin zum „neuen Menschen“. Ich wagte das schon gar nicht mehr zu erwähnen, da ich vor längerer Zeit damit im Forum mal reichlich aneckte.

Beste Grüße von Serato.

Serato Offline



Beiträge: 542

03.11.2012 00:38
#3 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Hallo Forum!
Den Hinweis auf „denn „neuen Menschen“ würde ich nicht speziell in „Geist und Form“ sehen sondern auch in anderen Textstellen, z.B. im „Buch von Menschen“ Seite 129 f.f. und auch anderen Textstellen im HC.
Außerhalb dieses HC gibt es eine Zeitschrift „die neue Menschheit“, Hinweise dazu nur über PM auf Anfrage.

Liebe Grüße
Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

05.11.2012 12:50
#4 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Hallo Serato,

mit welchen Worten etwas benannt wird, ist für mich nicht unbedingt vordergründig.
Der Sache nach geht es im gesamten Werk von byr um einen Bewußtseinswandel.
Von einem Zustand, in welchem die tierkörperhaften Bedürfnisse im Vordergrund stehen hin zu einem Selbst-Bewußtsein des geistig-Menschlichen.

In vielen Lehren erblicke ich eine ähnliche Intention:

Der große Sufi-Lehrer Al Ghasali beschreibt es in seinem "Elixier der Glückseeligkeit" (ein sehr zu empfehlendes Buch) z.B. wie folgt. Er fragt, was einen glücklich macht. Als Antwort stellt er fest: das zu tun, was dem eigenen Wesen entspricht. Also stellt sich die Frage nach der Selbsterkenntnis, wer ich bin. Dann werden vier verschiedene Wesenseigenschaften beschrieben, die dem Menschen im irdischen Bereich erforderlich sind, um die Großartigkeit Gottes wahrnehmen zu können. Es sind dies das Wesen des Schweines, des Raubtieres, des Teufels und des Engels. Nun fordert er auf, herauszufinden, welches dieser Wesen dem eigenen entspricht. Das Schwein liebt es, zu essen und sich zu begatten. Das Raubtier liebt es, Feinde zu schlagen. Der Teufel liebt es, Pläne zu schmieden und der Engel liebt geistige Beschäftigung. Da jedem alle Wesenseigenschaften gegeben sind, stellt sich die Frage, welche die höchste ist und demzufolge, wessen Bedürfnis-Befriedigung das höchste Maß an Glück erbringt. Dies aber ist das Wesen des Engels, welches in größter Nähe zu Gott steht und dem die anderen Eigenschaften unterordnet sein sollten.
Bei einer dem-entsprechenden inneren Neustrukturierung (welche mit vielen inneren Konflikten einhergeht, da die schnelle Bedürfnisbefriedigung der anderen Wesenseigenschaften häufig zur Gewohnheit wurde), entsteht ein neues Bewußtsein.

Eckhart Tolle beschreibt den Bewußtseinswandel von einem ständig wartenden Leben mit Schwerpunkt auf Vergangenheit und Zukunft, zu einem in die Tiefe gehenden gegenwärtigen Leben. Das Buch von Eckhart Tolle: "Eine neue Erde" basiert darauf, dass in vielen Einzelnen ein Bewußtseinswandel eintritt. Man könnte sagen, dass sich viele darauf einlassen, ein neuer Mensch zu werden, indem sie ihr Bewußtsein auf die Kraft der Gegenwart richten.

In der Transaktionsanalyse (Harris: "ich bin ok, du bist ok") wird ein Bewußtseinswandelprozess psychologisch aus der Kindheit hergeleitet und in Relation von Individuum und Umwelt beschrieben. Das Kind ist am Anfang abhängig von den Eltern die alles können und entwickelt die nonverbale Überzeugung (ich bin nicht ok, du bist ok). Dann kann es vorkommen, dass das Kind beim Älterwerden merkt, dass die Eltern auch Fehler haben und es gelangt zur Ansicht (ich bin nicht ok - du bist nicht ok). Es kann auch passieren, dass das Kind nach den Eltern ruft, diese nicht kommen und das Kind sich quasi selbst beruhigt. Dann schließt es (ich bin ok - du bist nicht ok). Die Autoren der Transaktionsanalyse führen die Begriffe Kindheits-ich, Erwachsenen-ich und Eltern-ich mit einer jeweils eigenen Definition ein. Alle beschriebenen Haltungen interagieren zwischen Eltern-ich und Kind-ich. Die Transaktionsanalyse ziehlt auf eine bewußte Entscheidung des Erwachsenen-ich zu einer Lebenseinstellung ab: ich bin ok - du bist ok. Damit ist für den Einzelnen ein Bewußtseinswandel vorgezeichnet.

Wenn bestimmte Begriffe (wie z.B. von Nietzsche) in der Vergangenheit fehlverwendet wurden und nun bei vielen eine negative Besetzung erfahren haben, sollten diese meiner Meinung nach tatsächlich mit Vorsicht verwendet (oder besser vermieden) werden. Wer dazu in der Lage ist, sollte aber stets versuchen, den jeweils beabsichtigten Inhalt eines Begriffes zu verstehen.

schöne Grüße

Hans

Andreas Offline



Beiträge: 130

05.11.2012 18:38
#5 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Lieber Hans,

ich behaupte, mit den von Dir angedeuteten 3 Lehren (und diese Liste ließe sich ja fast beliebig verlängern) würden 90% der Menschheit ihr Glück nicht finden, denn sie erfordern entweder einen intellektuellen Zugang, also eine gedankliche Zerfieselung zwischen Schweinen, Engeln und Transaktionsanalyse oder einen Psychotherapeuten.

Ich empfehle "Das Buch vom Glück". Ganz egal, welche Begrifflichkeiten der gute Friedel damals vernuschelt haben mag, hier steht es, ganz einfach, für jeden nachvollziehbar und ohne intellektuelle Purzelbäume schlagen zu müssen. Denn "...das Meer der Glückseligkeit liegt fernab der Gedankeninseln."
Es umzusetzen ist auch so noch schwer genug.

Ein Bewusstheitswandel hin zum neuen Menschen, zur neuen Menschheit gar, kann m.E. nur über seelische, emotionale Ebenen erreicht werden. Wenn hierfür anspruchsvolle Literatur gedanklich verarbeitet werden muss, ist die ganze Liebesmüh' zum Scheitern verurteilt, dient bestenfalls der intellektuellen Erheiterung (das mag natürlich auch Lohn genug sein!). In diesem Sinne: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es." (Erich Kästner), denn "alles Glück ist immer ein Glück des Schaffenden.", wie wir wissen. Und wenn der Mensch verpflichtet dazu ist nach Glück zu streben, ist er folglich verpflichtet - zu schaffen. Wohlan denn, hier kommt Hr. Kästner wieder ins Spiel....

Helle Grüße durch den Herbstabend, Andreas

Serato Offline



Beiträge: 542

05.11.2012 18:45
#6 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Hallo, Hans!

Die Lehre, die Bo Yin Ra in den 32 Bänden des HC niederschrieb ist ja auch schon uralt. Aber weder ist sie seine „Erfindung“ noch seine persönliche Meinung. Zunehmend wird sie nun im beginnenden Wassermannzeitalter auch von neueren Mystikern (Mystagogen?) in Bruchstücken wiederentdeckt, wie Gregg Braden oder Eckart Tolle und auch vom Lectorium.
Doch so vollkommen fehlerfrei fand ich sie bisher nur bei Bo Yin Ra.

Hier noch ein Wort an Zeddicus, wenn er das mal liest:
Meine Internetsuche nach Spuren des ehemaligen Forumsmitgliedes „O-I-A“ führte zu keinem Erfolg, aber zu einer Überraschung:
Es gibt in der Ägais eine Insel „OIA“ und auf dieser läßt sich die von BYR gezeichnete „Klostertreppe auf Thera“ auch wiedererkennen. Ein bildhafter Reiseausflug wartet hier unter

http://www.google.de/search?q=O-I-A&hl=d...iw=1024&bih=622

Liebe Grüße von Serato.

Albert Offline



Beiträge: 507

06.11.2012 13:10
#7 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Lieber Serato,

dieses von dir erwähnte Bild von Bô Yin Râ "Klostertreppe auf Thera" habe ich hier gefunden.


http://boyinra.bo.funpic.de/Bilder_Grafi...ppeaufthera.jpg



Auf den Bildern deines Links kann ich sie aber nicht erkennen.

Könnte man dieses Bild irgendwie näher beschreiben (z. B. Seite XYZ, das soundsovielte Bild ) oder ähnlich.

Liebe Grüße

HansB22 Offline



Beiträge: 175

06.11.2012 15:06
#8 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Hallo Andreas,

das Buch vom Glück gefällt mir ebenso und ich hoffe, dass es die von Dir erwähnten 90% der Menschheit erreicht.

Meine - vielleicht etwas kopflastig geratenen - Kurzzusammenfassungen sollten jedoch nicht zu der Fehl-Annahme führen, dass es sich für die meisten Leser um ungeeignetes Material handeln würde. Sowohl Al Ghasali als auch Eckhart Tolle fordern meines Erachtens nach nicht unbedingt einen intellektuellen Zugang, sondern erzeugen in erster Linie positive Empfindungen und stoßen geistige Prozesse an. "Das Elixier der Glückseeligkeit" von Al Ghasali kann ich uneingeschränkt empfehlen.

Das mit der "gedanklichen Zerfieselung" ist zwar schön gesagt, kann aber aus meiner Sicht allenfalls für die Transaktionsanalyse gelten. Diese wissenschaftliche Arbeit ist wirklich mühsam zu erarbeiten und muss vom Leser, der profitieren will, erstmal gedanklich verstanden und dann noch in das eigene Empfinden übernommen werden. Für ein solches Vorgehen dürften wahrscheinlich sogar noch weniger als 10% der Menschheit geeignet sein.

Worum es mir aber in meinem Beitrag eigentlich ging, ist etwas anderes. BYR verwendet den Begriff des neuen Menschen und wendet sich an diesen. Serato hat erwähnt, dass dieser Begriff geeignet ist, Irritationen auszulösen. Daher wollte ich von dem Begriff wegführen und auf dessen Bedeutung hinweisen. Die von mir genannten Beispiele ziehlen alle auf eine Transformation vom Denken und der Form zum geistigen Empfinden, dem neuen Menschen.

Im Buch von byr "Geist und Form" wird der neue Mensch als Geist, der sich in der Form befindet angesprochen. Der Mensch ist formlos wie eine Flüssigkeit im Gefäß der Formung. Vermutlich vertieft byr in den letzten Büchern des HC die direkte Ansprache des Geistigen noch. Aber so weit bin ich noch nicht..

schöne Grüße

Hans

Serato Offline



Beiträge: 542

06.11.2012 17:36
#9 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Nein, Albert. Es sind ja Fotos die nur "ähnliches" beim Betrachter wie das gemalte Bild von Bo Yin Ra erzeugen können.
Interessant bleibt aber im Zuge von "Geist und Form" wie sich die Griechen ihre Häuser bauten, ganz im Gegensatz zu den runenbestückten Fachwerkhäusern in Deutschland. Da war ein anderer Geist am Werke.

Liebe Grüße
Serato.

Serato Offline



Beiträge: 542

06.11.2012 20:53
#10 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Grüß Dich Hans!

Aus meiner Sicht hat BYR vieles in seinen Schriften an die „alte Menschheit“ gerichtet, die erst zu einer Willensumkehr zu bewegen ist, damit sie nicht mehr von außen her erzwingt, was viel ersprießlicher von innen her zu lenken ist.
Im „Buch vom Menschen“ jedoch spricht er in einem Kapitel von „der neuen Menschheit“ späterer Tage, späterer Generationen die solches vermag. Das ist für mich ein Hinweis auf das Wassermannzeitalter, in dem erst die Selbstverwirklichung allgemein möglich ist, da der Ballast der alten Religionen nicht mehr so zwingend vorherrscht. Also damit auch unsere Jetztzeit.
Speziell durch das Aufkommen und die Gleichstellung der Frau in allen Bereichen eröffnen sich für alle neue Möglichkeiten des Zusammenlebens, die mehr von echter Liebe getragen sind, als es einer alten Menschheit möglich war.

Da wo sich die Seele schon als „Flüssiges“ in jeder Form zu empfinden vermag, wo also „das Seidentuch der Seele nicht mehr in den Dornenhecken des sie umgebenden Körpers gefangen ist“, da ist schon ein großer Schritt zum Geiste gelungen, die Willensumkehr eingeleitet.

Wiederum ein anderes ist aber „die Erschaffung des neuen Menschen“ im Sinne einer Wiedergeburt im Geiste, mit einem geistigen Organismus verbunden, versehen mit einem „Strahl aus dem Urlicht“, einem lebendigen Geistesfunken.

Wo wer da wo steht ließe sich kaum über ein Forum feststellen und alle Hilfe diesbezüglich obliegt doch den Leuchtenden des Urlichts.

Schärfere Unterscheidung ist mir da nicht möglich. Auch BYR hat nicht so scharf getrennt zwischen seiner Erfahrungsweise als Irdischer und als Leuchtender.
Sinnvoll ist immer, einen Text auf sich wirken zu lassen und nicht zergliedern und sehen, was das Eigene damit anfangen kann, es ist ja auch nicht alles für jeden geschrieben. Heißt eben auch: nicht alles, was BYR schrieb ist für jeden erfahrbar, da manches nur dem Leuchtenden vorbehalten ist.
Da das Wort „Selbstverwirklichung“ von Bo Yin Ra kaum benutzt wird komme ich dazu mal in einem späteren Beitrag drauf.

Liebe Grüße
Serato.

Paulino Offline



Beiträge: 206

29.06.2015 19:09
#11 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Sagt Hans:


Eckhart Tolle beschreibt den Bewußtseinswandel von einem ständig wartenden Leben mit Schwerpunkt auf Vergangenheit und Zukunft, zu einem in die Tiefe gehenden gegenwärtigen Leben. Das Buch von Eckhart Tolle: "Eine neue Erde" basiert darauf, dass in vielen Einzelnen ein Bewußtseinswandel eintritt. Man könnte sagen, dass sich viele darauf einlassen, ein neuer Mensch zu werden, indem sie ihr Bewußtsein auf die Kraft der Gegenwart richten.

Kommentiert:

Aber nehmen Tolle, widerspricht BoYinRa, zum Thema:

"Die Wiedergeburt. Und auf die Frage der nicht zu glauben "im ewigen persönlichen Seele". Nicht in die persönliche Identität glauben.
Es fehlt Weisheit. Fehlt Tugend. Leben nicht die "Power of Now" kennt nur seine Fata Morgana.

---------------

Eckhart Tolle describe la transformación de la conciencia de una vida cada vez más útil con un enfoque en el pasado y el futuro, a una vida corriente en profundidad. El libro de Eckhart Tolle: "Una Nueva Tierra", basada en el hecho de que muchas personas, se produce un cambio de conciencia. Se podría decir que muchos se dedican a ella, para convertirse en una nueva persona, dirigiendo su conciencia sobre el poder de la presente.

Comento:

Pero Echar Tolle, contradice a BoYinRa, en el tema de:

-La Reencarnación. Y en el tema de no creer “ en el alma personal eterna”. No cree en la identidad personal.
Carece pues de Sabiduría. Carece de virtud. No vive el “Poder del Ahora” solo conoce su espejismo.

Paulino Offline



Beiträge: 206

29.06.2015 19:54
#12 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Ich weiß nicht, ob Gießen Tolle, kannte die Arbeit BoYinRa; aber trotzdem ist sehr verdächtig so viel Unwissenheit. Und noch mehr, mit Tolle, Deutsch.

--------------

No sé, si Echar Tolle, conoció la obra de BoYinRa; pero de todos modos es muy sospechosa tanta ignorancia. Y todavía más, siendo Tolle, Alemán.

Albert Offline



Beiträge: 507

29.06.2015 22:43
#13 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

aus Wikipedia (englisch):

At the age of 15, Tolle read several books written by the German mystic Joseph Anton Schneiderfranken, also known as Bô Yin Râ. Tolle has said he responded "very deeply" to those books.[12]

At the age of 19, about 10 years before his "inner transformation", Tolle moved to England and for three years taught German and Spanish at a London school for language studies.[14] Troubled by "depression, anxiety and fear", he began "searching for answers" in his life.[12]

Paulino Offline



Beiträge: 206

01.07.2015 11:06
#14 RE: dem neuen Menschen gewidmet antworten

Mit besten Grüßen, Albert.
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Wie ist es möglich, dass Tolle, zu wissen, die Arbeit der BoYinRa nicht, ihr zu folgen?
Wo ist die Intuition Tolle?
Wo ist der "Power Hour" Tolle?
Wie ist es möglich, dass Tolle, nicht in das ewige persönliche Seele glauben?
Wie ist es möglich, dass Tolle, glauben, in vielen Inkarnationen als evolutionäre Methode?
Wie ist es möglich, dass Tolle, sagen wir, ich bin Gott?
Was festgestellt, da die "Power of Now" Tolle? Was stellt der "Power of Now Tolle?

Fazit:
"The Power of Now Tolle" ist eine einfache und trügerische Luftspiegelung.
Tolle zeitlosen Melodien, aber nicht im Einklang mit dem ewigen Gegenwart.


Das gleiche gilt für jeden Praktiker der Advaita Vedanta:
Ramana, Papaji, Mooji, Und wie Buddhisten und Yogis wie Paramahansa Yogananda Modus usw. Und in einem anderen, um Mahavira, Gurdjieff usw.



------------


Saludos cordiales, Albert.
Muchas gracias por tu respuesta.

¿Cómo es posible que Tolle, conociendo la obra de BoYinRa, no la siguiese?
¿Dónde está la intuición de Tolle?
¿Dónde está el “Poder de la Hora” de Tolle?
¿Cómo es posible que Tolle, no crea en el alma personal eterna?
¿Cómo es posible que Tolle, crea en muchísimas reencarnaciones como método evolutivo?
¿Cómo es posible que Tolle, diga: Yo Soy Dios?
¿Qué detecta pues el “Poder del Ahora” de Tolle? ¿Qué sintoniza el “Poder del Ahora de Tolle?
Conclusión: “El Poder del Ahora de Tolle” es un simple y engañoso espejismo.
Tolle sintoniza lo atemporal, pero no sintoniza con el Eterno Presente.

Eso mismo ocurre a todo practicante del Vedanta Advaita:
Ramana, Papaji, Mooji, Y de modo parecido a budistas y yoguis como Paramahansa Yogananda, etc. Y en otro orden a Mahavira, Gurdjieff, etc.

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen