Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 242 mal aufgerufen
 Die Ehe
HansB22 Offline



Beiträge: 175

23.10.2012 16:40
geistige Vereinigung antworten

Hallo,

Im letzten Kapitel vom Buch "die Ehe" geht es um eine tiefe geistige Vereinigung zwischen den Geschlechtern.

So wie ich es verstehe, ist die Ehe eine dauerhafte geistige Verbindung von Mann und Frau.
Es wird ausgeführt, dass es bereits vor der Geburt in dieser Welt eine Verbindung bzw. Beziehungs-Vorbestimmung in der geistigen Ewigkeit gibt.
Mit etwas Glück kann man dann im Erdenkleide auch seinen Seelenpartner finden und heiraten.
Gleichwohl ist es auch möglich, eine neue Vereinigung im Erdenleben einzugehen.
Meine Frage beim Lesen war, was passiert mit einer bereits bestehenden anderweitigen vorgeburtlichen Verbindung, die nicht gelöst wurde?
BYR schreibt, dass eine solche weiterhin bestehen bleibt und es im rein geistigen Bereich keine Eifersucht und kein Problem gibt.
Im nächsten Gedanken führt byr aus, dass es schließlich um einen Eingang der vielen in das unendlichfältige Eine geht.

Verstehe ich es richtig, dass alle Seelen miteinander in einen Zustand der Vereinigung treten sollen?
Warum wird dann von BYR die Ehe zwischen zwei Personen unterschiedlichen Geschlechts propagiert?
Was ist in den Fällen, in welchen sich eine Person zu mehreren anderen geistig/körperlich hingezogen fühlt?

Bin gespannt, was ihr darüber denkt..

Grüße

Hans

Serato Offline



Beiträge: 543

23.10.2012 21:00
#2 RE: geistige Vereinigung antworten

Hallo, Hans!
Vielleicht helfen diese Hinweise weiter:

Im geistigen sind Meer und Land nicht so scharf geschieden wie hier im Irdischen. Dort durchdringt sich Vieles, was sich im Irdischen durchdringen möchte, aber nicht kann. Die Vielheit wird wieder zur Einheit.
Trotzdem besteht auch Trennungsmöglichkeit, wenn Wille sie erregt. Wie sonst hätte es sonst zur Trennung der urgegebenen Gegenpole führen können, die sich nun auf Erden wieder finden wollen und sollen.

Warum BYR die Ehe zwischen gegengeschlechtlichen Partner propagiert? Weil in anderer Sprache Yin Und Yin oder auch Yang und Yang sich nicht e r g ä n z e n können.
Die einmal gegebene Polarität wechselt nicht, auch wenn Reinkarnationsanhänger das glauben, diese verwechseln dann Seelenkräfte mit Polarität.
Und „sich hin - gezogen fühlt“ bedeutet ja nicht Ehe aufzurichten.

Mit lieben Grüßen von Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

24.10.2012 13:11
#3 RE: geistige Vereinigung antworten

Hallo Serato,

angenommen Yin und Yang haben sich vorgeburtlich getrennt und suchen sich wieder.
Im Erdenkleid trifft Yin nun aber einen anderen Yang als den für sie bestimmten. Nach den Ausführungen von byr können die beiden heiraten und eine neue Verbindung aufbauen, ohne dass dies für die ursprüngliche Bestimmung schädlich wäre.

Ist dieser Fall mit Deiner Frage bereits beantwortet?

viele Grüße

Hans

Serato Offline



Beiträge: 543

24.10.2012 18:44
#4 RE: geistige Vereinigung antworten

Hallo Hans!
Ich habe keine Frage gestellt, oder was meinst Du?
Gruß von Serato.

ulriksson Offline



Beiträge: 139

25.10.2012 21:15
#5 RE: geistige Vereinigung antworten

Hallo Hans,
ich verstehe das so:
Eine Verbindung bzw. Beziehungs-Vorbestimmung in der geistigen Ewigkeit halte ich für einen irreführenden Ausdruck. Ein geistiger Mensch besteht aus einem weiblichen und einem männlichen Pol. Bei dem Fall aus hohem Leuchten trennen sich diese Pole zwangsläufig und vereinen sich später wieder endgültig nach einem geglücktem Wiederaufstieg. In der getrennten Zeit wird alles, was ich meinem in Liebe vereinten irdischen Partner antue, als geistige Essenz meinem geistigen Gegenpol zugeführt. Das funktioniert aber wohl nur, wenn man zur gleichen Zeit auch nur einen Partner hat. Sonst entsteht ein Chaos. In einem Leben oder gar in mehreren Inkarnationen können das durchaus mehrere Partner sein, nur eben nicht gleichzeitig. Es hat keine Bedeutung, ob dieser Partner im Irdischen tatsächlich mein geistiger Gegenpol ist oder nicht. Oft würde es mit dem tatsächlichen geistigen Gegenpol nicht einmal zu einer harmonischen Verbindung kommen. Hier gelten eben andere Gesetze als im Ewigen, da wir alle voll des "Angenommenen" sind, was wir später wieder loslassen. Auch nach dem Tode bleiben wir in Liebe mit allen verbunden, die wir lieben, so lange diese Verbindung nicht von wenigstens einer Seite gelöst wird. Diese Verbundenheit hat aber nichts mit der Wiedervereinung mit meinem einstigen geistigen Gegenpol zu tun. In Fällen, in welchen sich eine Person zu mehreren anderen geistig/körperlich hingezogen fühlt, muss, um diesen geistigen Gesetzen gerecht zu werden, eine Entscheidung getroffen werden, welche zwei Personen sich in der Ehe vereinen und welche in der platonischen Liebe verbleiben müssen.

Lichtvolle Grüße
Ulriksson

Serato Offline



Beiträge: 543

25.10.2012 23:43
#6 RE: geistige Vereinigung antworten

Hi!
So isses!
Ulriksson hat die besten Worte für das kaum Aussprechbare und zu Formulierende gefunden. Kann dem nur beipflichten.
Gruß von Serato.

HansB22 Offline



Beiträge: 175

26.10.2012 13:10
#7 RE: geistige Vereinigung antworten

Hallo Ulriksson,

in der Tat (oder im Wort ;) - sehr schön gesagt.
Danke

Grüße

Hans

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen