Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bô Yin Râ - Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 1.324 mal aufgerufen
 Der Weg meiner Schüler
Seiten 1 | 2 | 3
kohle Offline



Beiträge: 218

23.01.2011 19:49
#16 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Hallo Christoph,

ich verstehe in diesem Zitat

Zitat
Die Entdecker neuer Erdteile glaubten
in ihren Herzen, die gesuchten Lande hinter
weitgebreiteten Meeren zu finden, und sie
fanden das, woran sie glaubten. —



zusätzlich:

Columbus fand Amerika statt Indien, weil er in seinem HERZEN daran glaubte - nicht im Kopf (der wollte wohl nach Indien). Dahin lenkte ihn seine innere Verbindung im Herzen, die ihm vermutlich nicht bewusst war.

Wenn ich so schreibe, dann ist das nicht nur Spekulation. Ich erfahre das „mit dem Herzen glauben“ als eine spürbare intelligente Verbindung in mir, deren Kraftstrom Berge versetzen kann. Mein Verstand kann sich dieser Verbindung mit Worten wie Sehnsucht, Glaube, Liebe, Weisheit, Licht nähern. Er kann sie aber nie erfassen.

Und ich denke, Bo Yin Ra wollte mit dem „Glauben in ihrem Herzen“ auf diese intelligente Führung im Hintergrund hinweisen.

Auch Saint Expuree (oder so ähnlich heißt er) wollte m.E. ebenfalls auf diese beiden Bewusstseinsebenen hinweisen, als er sinngemäß schrieb:

Zitat
„Wenn ihr Schiffe bauen wollt, dann gebt den Männern keine Werkzeuge und Termine an die Hand – sondern weckt in ihnen die Sehnsucht nach dem Horizont hinter dem Meer!“



Ich meine das nicht mystisch,
sondern eher als "Quantensprung"

kohlchen

christoph ( gelöscht )
Beiträge:

23.01.2011 19:57
#17 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Die Ereignisse scheinen sich hier gerade zu überstürzen:
Du schreibst von "Quantensprung", Kohle, obwohl Du meine vorheriges Posting noch gar nicht gelesen haben kannst.... (Wir schrieben zeitgleich.)
Danke trotzdem bzw. erst recht!
Christoph

Albert Offline



Beiträge: 507

23.01.2011 22:44
#18 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Ich will jetzt nur auf folgendes hinaus: Wer hat Lust, an diesem Thema mit mir in die Tiefe zu gehen? Mein Problem: Ich bräuchte Mitstreiter, die möglichst kundiger sind auf diesem zugegebenermaßen komplizerten Felde als ich.
Gibt es die hier im Forum?!
Und Albert möge entscheiden, ob dies Thema in einen eigenen, neuen Thread gehören würde.

Christoph


Hallo Christoph! Das ist ja ein spannendes Thema; die Bücher über Quantenphysik, -medizin, -heilung stapeln sich schon in den Buchhandlungen.
Einen neuen Thread kann doch jedes Mitglied im Forum eröffnen (Neues Thema). Oder dachtest du an ein Unterforum?

Falls noch Interesse daran bestehen sollte, könnte man auch irgendwo einen neuen Thread zum Thema "Astrologie" einrichten, damit dieser bestehende Faden durch zu viele verschiedene Themen nicht so verwässert wird.

Evtl. wäre der richtige Platz für diese beiden Threads unter "Allgemeiner Gedankenaustausch".

Liebe Grüße
Albert

ciao ( gelöscht )
Beiträge:

24.01.2011 02:10
#19 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Liebe Freundinnen,liebe Freunde.

Meine etwas andere sicht zur Wortverwendung muss ich noch loswerden.

Auch wenn die Begriffsunterschiede nur einer Wirklichkeit entsprechen und ich probeweise alles mal von oben betrachte muss ich diesen Standpunkt ,den ich von BYR in seinen Büchern nur geliehen bekam, auch wieder verlassen.
Es ist wichtig und von Bo Yin Ra so gewollt das der Weg ,der Glaube ,die Liebe,die Notwendigkeit, Gott für jeden der diese Bücher liest eine vollkommen ANDERE Bedeutung hat.

Bedeutung kann man sich auch nicht gegenseitig erklären.
Neben der wechselnden Stimmung beim Menschen ,die in den Büchern berücksichtigt wird beruht der jeweils etwas andere Sinn des Wortes oder die Stimmung eines Buches auf der Unterschiedlichkeit des Menschen ,die BYR sinng.so umschrieben hat : Die menschlichen Funken sind untereinander verschiedener als irdischem Vergleich möglich ist zu verstehen.
Das machts ja grad so schwer eindeutig und für alle gültige Aussagen über geistige Dinge zu machen,weil sie nur individuell erlebbar sind.

Liebe Grüsse
Ciao

Serato Offline



Beiträge: 543

24.01.2011 14:31
#20 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Lieber Ciao!
Dein Beitrag heute von 2.10 ist wirkich weise zu nennen. Danke.
Allen ein Individualerlebnis wünschend grüßt Serato.

christoph ( gelöscht )
Beiträge:

24.01.2011 15:45
#21 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

(/quote)Hallo Christoph! Das ist ja ein spannendes Thema; die Bücher über Quantenphysik, -medizin, -heilung stapeln sich schon in den Buchhandlungen.
Einen neuen Thread kann doch jedes Mitglied im Forum eröffnen (Neues Thema). Oder dachtest du an ein Unterforum?
Liebe Grüße
Albert[/quote]

Lieber Albert,
ich meinte vorallem einen Mitstreiter, der inhaltlich mit dafür sorgen kann, daß wir bei diesem Thema nicht ins Faseln kommen. Ich find's ja auch spannend, habe gleichzeitig aber Ansprüche an das Niveau, auf dem ein solcher Thread abgehandelt wird.

Christoph

ciao ( gelöscht )
Beiträge:

24.01.2011 15:59
#22 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Wow,

grosser Quatsch,Serato!

Weise bin ich überhaupt nicht!
Glaub mir.Wars auch nie.Es gibt kein Fettnäpchen indem ich nicht ausgiebigst gebadet habe.
Und heut noch gerne plansche.

Aber dafür bin ich wenigstens lustig.(Hoffe ich jedenfalls)

Es steht alles in den Büchern oder "zwischen den Zeilen".
Der Beitrag war eh nur die andere ,bisher im Forum nicht geäusserte ,Seite der"Wortverwendungsweise".

Liebe Grüsse vom "Pausenclown".

Das ist ,was ich den Angehörigen früher immer sagte ,wenn sie fragten was ich denn in der Therapie mit ihren Verwandten so mache.

kohle Offline



Beiträge: 218

24.01.2011 17:20
#23 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

hallo Christoph,

In der Quantenphysik können sich Wissenschaft und Spiritualität austauschen. Auch Phantasie und Wellnes-Esoterik können dabei ihre Blüten treiben, z.B. Science Fiction. Spirituell bietet ja Bo Yin Ra ein seriöses Geländer. Auch für die Ergebnisse der Quantenphysik gibt es solide Orientierungen im Internet. Ich selbst schaue mir hin und wieder folgendes Dreier-Video an:



es erfordert wenig Vorkenntnisse, nur etwas Konzentration und Logik. Wegen der ungewohnten Thematik musste ich es mir jedoch einige Male ansehen. Es behandelt u.a. Phänomene der Wellentheorie, Wahrscheinlichkeitsverteilung und Gleich-Zeitigkeit.

Lehr-Videos solcherart sind spannend und könnten als gemeinsamer roter Faden und Grundlage durch diese Welt führen.

meint

kohlchen

Albert Offline



Beiträge: 507

24.01.2011 22:10
#24 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Hallo Kohli,

könntest du deinen Eintrag evtl. noch einmal zusätzlich hier (Quantenphysik, -mechanik, -medizin, -heilung etc.) einfügen?

Ich weiß nicht, wie man die Youtube Filme direkt ins Forum setzen kann.

Grüßchen
Albert

kohle Offline



Beiträge: 218

24.01.2011 22:33
#25 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

hallo Albert,

schon geschehen.

>Ich weiß nicht, wie man die Youtube Filme direkt ins Forum setzen kann.

in der Zeile über dem Feld "Beitrag" den Button "(Video)Link(/Video)" anclicken. Dann in das erscheinende Schriftfeld die Link-Bezeichnung "http://usw." einfügen.

Gruß aus der Seestadt

Albert Offline



Beiträge: 507

24.01.2011 22:35
#26 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

DANKE

EarlGrey ( gelöscht )
Beiträge:

24.01.2011 23:03
#27 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Zitat
Die Entdecker neuer Erdteile glaubten
in ihren Herzen, die gesuchten Lande hinter
weitgebreiteten Meeren zu finden, und sie
fanden das, woran sie glaubten. —



da kommt mir grad das neue buch von stephen hawking in den sinn
video

dort schreibt er ua, dass die zeit eigentlich nur aus unserer gegenwart besteht und das, was wir als vergangenheit betrachten, nichts anderes als die jeweilige sich ständig ändernde wahrscheinlichkeit ist, welche unsere gegenwart bedingt... mit anderen worten: unsere vorstellung bedingt unsere geschichte und unsere welt...

Andreas Offline



Beiträge: 131

25.01.2011 12:09
#28 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Hallo zusammen,

1
 
dort schreibt er ua, dass die zeit eigentlich nur aus unserer gegenwart besteht und das, was wir als vergangenheit betrachten, nichts anderes als die jeweilige sich ständig ändernde wahrscheinlichkeit ist, welche unsere gegenwart bedingt... mit anderen worten: unsere vorstellung bedingt unsere geschichte und unsere welt.
 

...ich glaube (!), das habe ich schon mal so ähnlich bei Augustinus' Confessiones von um die 500 n.Chr gelesen.
Unsere schöne duale Welt der Kausalität ist eigentlich nichts als sinnenfälliger Humbug.

Wie war das noch mal mit dem alten Wein in neuen Schläuchen?

Es grüßt mit dem einen Auge zwinkernd, Andreas

Serato Offline



Beiträge: 543

25.01.2011 20:26
#29 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Liebe Physiker im Forum!
Quantenphysik? Na, das paßt ja zur Sonne im Wassermann (seit 21.1.11) und da wähnen sich manche davon frei…..Auch das noch, nein danke.
Da hofft man wohl, den Verstand überspringen zu können und direkt in der Ewigkeit zu landen. Findet aber wieder nur Urseinselemente in ihrer Auswirkung, doch ihre Ursache bleibt weiterhin verborgen.
Ist schon schlimm genug, daß ohne Computer heute fast nichts mehr läuft. Da warte ich lieber darauf, daß das Erdmagnetfeld durch immer mehr erzeugte elektrische Energie und Überladung zusammenbricht und ein Polsprung erfolgt.
Den habe ich schon persönlich erlebt – in Ostdeutschland! Da ist der Nordpol der Südpol, was deren andere Art der Mentalität erklärt.
Kollektiv steht das noch bevor, vielleicht 2012.

Aber ist das noch „der Weg meiner Schüler?“
Fragt Serato.

Andreas Offline



Beiträge: 131

26.01.2011 12:20
#30 RE: "Wort-Verwendungsweise" antworten

Lieber Serato,

da stimme ich mit dem Brustton der Überzeugung zu....dennn alles, was es dort (im - ) jenseits unseres Verstandes zu entdecken geben mag gehört m.E. der physischen Welt zu.

Nichtsdestotrotz ist es (abseites des Weges der Schüler?) ein ungemein interessantes Thema. BYR schreibt, und ich weiß leider nicht mehr wo, dass die Wissenschaft eines Tages erkennen wird, dass das Universum prall gefüllt ist mit Leben, auch dort, wo man es nicht vermuten würde. Und genau hierauf lässt das Phänomen der Verschränkung schließen: Was entsteht denn anderes als Leben, wenn Lebendes sich mit Nichtlebendem verschränkt? So wäre alles mit zumindest einem Anteil Leben versehen.
Ist so der Glauben im z.B. Hinduismus gemeint, der "...in jedem Stein eine Seele und damit das Göttliche" erkennt?
(Und damit völlig recht hat, unterstellt man einmal, dass Materie nichts anderes ist als Geist)

...denkt Andreas

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen